Leine & Roebana

Die beiden gehören zu den wenigen Niederländern, deren Arm aus der freien Szene heraus tief hinein in die deutschen Stadttheater reicht. «Sporen» heißt das 2003 entstandene Werk von Andrea Leine und Harijono
Roebana, das nach einer erfolgreichen Amerikatournee (welche freie Gruppe bekommt das schon hin?) ihren Mix aus Barockmusik und zeitgenössischen Komponisten dazu benötigt, für sieben Tänzer eine größtmögliche Anzahl von Bewegungen zu choreografieren. Zu sehen ist dieser Versuch beim Tanz­festival Kassel am 18. März und im Theater Bielefeld am 26. März.

«Sporen» ist aber nur der Vorläufer zu den nun stattlichen «172 Suggestions to a Body», eine brandneue Produktion mit deutlich erhöhten Variationen und zur elektronischen Musik der Münchner Formation 48nord. Dieses Werk von 2010 tourt derzeit durch die Niederlande.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2010
Rubrik: Kalender Highlights, Seite 31
von

Vergriffen