Highlights 5/21

Brüssel
KUNSTENFESTIVALDESARTS
In diesem Jahr ist das Schaufenster der europäischen Tanzavantgarde zweigeteilt: Im Mai gibt’s eine erste Tranche, die teils hybrid gezeigt werden wird, im Juli dann eine vollständige Live-Version. Mit dabei ist die Rambert-School-Absolventin Ayaka Nakama, dazu die New Yorker Choreografin und Tänzerin Faye Driscoll, die zuletzt am Walker Art Center bewies, dass ihre Arbeiten auch online funktionieren.

Auch alte Bekannte wie Nacera Belaza sind wieder da, die mit ritualhaften, in tranceartige Zustände einmündenden Rundtänzen Furore gemacht hat, sowie der iranische Queer-Star Sorour Darabi – und Mariano Pensotti mit dem Filmprojekt «El Pùblico», das die Zuschauenden selbst zum Thema hat. Vom 7. bis zum 30. Mai und vom 1. bis zum 8. Juli; www.kfda.be

Köln
CIRCUSDANCEFESTIVAL
Festivalleiter Tim Behren pariert den erratischen Lockdown-Kurs der Politik mit einem flexiblen Stufenplan: Ein dreigeteiltes Zugangssystem soll ermöglichen, dass das digitale Programm – lagebedingt – für Live-Publikum auf die neue Outdoor-360°-Rundbühne bzw. auf eine Open-Air-Videowand verlegt werden kann. Schwerpunkt sind neue Arbeiten an den Schnittstellen von Zirkus und Tanz. Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2021
Rubrik: Kalender, Seite 28
von

Weitere Beiträge
Termine 5/21

Augsburg Theater Pay per View für das Ballett «Winterreise» (tanz 12/20); als VR-Erlebnis «shifting perspective» (tanz 6/20) und «Boléro», alle choreografiert von Ricardo Fernando www.staatstheater-augsburg.de

Baden-Baden Festspielhaus Das Hamburg Ballett gastiert mit John Neumeiers Ballett «Turangalîla» zur Symphonie von Olivier Messiaen. 15., 16. Mai www.festspie...

Spielerisch durch Wände gehen

Eine minimale Bewegung öffnet einen maximalen Spielraum. Doch manchmal braucht es dafür eine Schule des Schauens. Auf die feine Geste gelenkt, weitet sich der Blick, macht die Schranken im Kopf durchlässig und entlarvt so das ständige Messen an Normen als unproduktives Scheingefecht. Was für eine Befreiung! Allein die subtil vermittelte Erkenntnis, dass subjektives...

Itamar Serussi «HENRY»

Wie schafft es die Batsheva Dance Company bloß, immer die coolsten, zeitgeistigsten Choreografen hervorzubringen – Hofesh Shechter, Sharon Eyal, jetzt Newcomer Itamar Serussi? Wie können so viele unterschiedliche Bewegungscodes gleichzeitig in einem Choreografenhirn aufploppen, wie das in «Henry» geschieht? Und wer zum Teufel ist bloß dieser titelgebende Henry?

Zum...