Highlights 4/18

Bologna: Live Arts Week

Live Arts nannten es die Briten in den 1990er-Jahren. Die bildende Kunst betrat die Tanzbühnen. Und sie tut es weiterhin, zum siebten Mal nun im italienischen Bologna, erstmals auch in den historischen Räumen der Galleria d‘Arte Moderna. Die «Live Arts Week» will eine künstlerische Forschung am Körper sein, ein Laboratorium des Tanzes mit so namhaften Performern wie Kroot -Juurak aus Estland, Julian Weber, Mette Edvardsen aus Norwegen sowie -Antonia Baehr und Latifa -Laâbissi.

Diese beiden verkörpern die Affen in Nadia Lauros Installation «Consul & Meshie», die eine historische Begebenheit ins Heute übersetzt. Schließlich ist Bologna für Tanz und Performance das, was Donaueschingen für die Musik darstellt: eine Plattform, bei der die Avantgarde ihr Publikum trifft.
Vom 18. bis zum 21. April; www.liveartsweek.it

 

 

Oslo: Jo Strømgren

Zwei Schauplätze, zwei Jahrhunderte, zwei Stücke, aber nur einmal Knut Hamsun – und das alles beim neuen Doppelabend des Norwegischen Nationalballetts, den Jo Strømgren einrichtet. In «The Outskirts» porträtiert der Choreograf das Dasein in einem kleinen schwedischen Dorf anno 1964, und zwar mit den Mitteln eines surrealen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2018
Rubrik: Tanz im April, Seite 36
von

Weitere Beiträge
Gelsenkirchen: Bridget Breiner «Romeo und Julia»

Wer von der großen Liebe erzählen will, erzählt auch vom Hass. Wer die Familien Montague und Capulet aufeinandertreffen lässt, gerät auch in einen Sog von Gewalt und Mord. Das macht Bridget Breiner in ihrer atemlos auf das entsetzliche Ende zusteuernden Choreografie schon in den ersten Minuten klar. Eine mysteriöse Spukgestalt eröffnet den Abend und lüftet den...

Physisches Denken

Wir treffen uns im Barbican, Londons architektonisch markantestem Kulturzentrum. Obwohl Daniela Neugebauers androgyne Oversize-Klamotten aufs Verschwinden ausgelegt scheinen, sticht sie mit ihrem pink gebleichten Haar sofort ins Auge. Wir tragen unsere Teetassen in eine stille Ecke irgendwo tief im Bauch des bruitistischen Ungeheuers, das wir beide sehr schätzen....

Lehrerin: Allison Brown

Die Kanadierin Allison Brown tanzte im New York City Ballet, bei Twyla Tharp, Amanda Miller, Saburo Teshigawara und von 1996 bis 2004 in William Forsythes Ballett Frankfurt. Seit fast 20 Jahren choreografiert und unterrichtet sie: Profis, Tanzstudenten, Amateure. Sie lebt in Frankfurt.

Allison Brown, was genau meinen Sie, wenn Sie «Moving Stories» unterrichten?
Ic...