highlights

bochum: william forsythe
Vielleicht dieses oder doch etwas anderes – wer die Wahl hat, hat nicht die Qual, sondern die Lust, Kompetenzen zu erwerben, um sich als Tänzer zu entscheiden. Für diese Bewegung oder jene. Die unstillbare Lust, mit der William Forsythe an der Erweiterung der Potenziale des Tanzes arbeitet, eröffnet seinen Tänzern ungewohnte Freiheiten. Auch der Zuschauer muss nachlegen und lernen, wie ein immenses Angebot an vielfältigen Möglichkeiten unsere Wahrnehmung umbaut.

Nach dem groß angelegten Installationsprojekt «The Defenders», das Forsythe im vergangenen Jahr in die Bochumer Jahrhunderthalle gebracht hatte, präsentiert die Forsythe Company nun eine neue Uraufführung für die «Ruhrtriennale»: «Now This When Not That». Das Setting stammt wieder von Forsythe, die Musik von Thom Willems. Premiere ist am 5. Oktober.
ruhrtriennale.de, theforsythecompany.de

oslo: coda
Dem Run auf das Neue folgt, beinah gesetzmäßig, der Run auf das Alte. Mit Yvonne Rainer, Deborah Hay und Susanne Linke feiert das «CODA Oslo International Dance Festival» diejenigen, die die Norwegerin Lise Ferner im selben Festival und ohne Spur von Ironie «My Great-Grandmother’s Green Corset, Revisited» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2011
Rubrik: kalender und kritik, Seite 29
von

Weitere Beiträge
paris: Thomas Hauert, Àngels Margarit: «From B to B»

Das «E» auf der Vertikalen ist verrutscht, das «O» leicht gestaucht, doch deutlich liest man «HOT» auf der Waagrechten dieses fragmentarischen Kreuzworträtsels aus einzelnen Buchstaben, das Àngels Margarit und Thomas Hauert als Papp-Buchstaben-Installation aufgebaut haben. Darauf projizieren sie ein Video, das sie zeigt, wie sie in einem großen Studio...

tezuka

Wer war bloß dieser Osamu Tezuka? Unter ­Comic- und Manga-Fans genießt sein Name Kultstatus; man darf den Zeichner, der von 1928 bis 1989 lebte, ohne Übertreibung zu den einflussreichsten japanischen Künstlern des 20. Jahrhunderts zählen. Das meint auch Sidi Larbi Cherkaoui, der sein neuestes Stück, das am Londoner Sadler’s Wells Theatre ­Premiere hatte, als...

jenseits bloßer techniken

Nur wenige Ballettpädagogen schaffen es in die Zeitung. Sie können noch so viel Einfluss auf ihre berühmten Schüler haben – meist bleiben sie im Schatten. Janet Panetta, Choreografin und Ballettlehrerin, geboren und aufgewachsen in New York, ist die berühmte Ausnahme. Die «New York Times» widmete ihr einen langen Artikel, weil Janet Panetta 2010 ihr New Yorker...