highlights

Tanz - Logo

bochum: william forsythe
Vielleicht dieses oder doch etwas anderes – wer die Wahl hat, hat nicht die Qual, sondern die Lust, Kompetenzen zu erwerben, um sich als Tänzer zu entscheiden. Für diese Bewegung oder jene. Die unstillbare Lust, mit der William Forsythe an der Erweiterung der Potenziale des Tanzes arbeitet, eröffnet seinen Tänzern ungewohnte Freiheiten. Auch der Zuschauer muss nachlegen und lernen, wie ein immenses Angebot an vielfältigen Möglichkeiten unsere Wahrnehmung umbaut.

Nach dem groß angelegten Installationsprojekt «The Defenders», das Forsythe im vergangenen Jahr in die Bochumer Jahrhunderthalle gebracht hatte, präsentiert die Forsythe Company nun eine neue Uraufführung für die «Ruhrtriennale»: «Now This When Not That». Das Setting stammt wieder von Forsythe, die Musik von Thom Willems. Premiere ist am 5. Oktober.
ruhrtriennale.de, theforsythecompany.de

oslo: coda
Dem Run auf das Neue folgt, beinah gesetzmäßig, der Run auf das Alte. Mit Yvonne Rainer, Deborah Hay und Susanne Linke feiert das «CODA Oslo International Dance Festival» diejenigen, die die Norwegerin Lise Ferner im selben Festival und ohne Spur von Ironie «My Great-Grandmother’s Green Corset, Revisited» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2011
Rubrik: kalender und kritik, Seite 29
von

Weitere Beiträge
cesena

Welcher noch lebende Choreograf wäre in der Lage, wie Anne Teresa De Keersmaeker 10.000 Menschen, verteilt auf fünf Aufführungen, dazu zu bringen, um vier Uhr morgens aufzustehen? Auf dem Weg zum Papstpalast von Avi­gnon begegnet man mühsam erwachend den letzten Nachtschwärmern, die ihrem Bett entgegentorkeln. Und hat schon erste Erkenntnisse: Die Ratten dieser...

düsseldorf: Laila Soliman, Ruud Gielens: «Lessons in Revolting»

Was passiert mit uns? Was machen wir jetzt? Die Fragen kehren immer wieder in ihren «Lessons in Revolting», die Laila Soliman, Ruud Gielens und ihr Team in Kairo uraufgeführt und kurz danach beim Festival «Theaterspektakel» in Zürich präsentiert haben. So fragten sich die Leute täglich auch während der Revolution: Wo sie hingehen würden, vor was sie fliehen...

Dazu: Die Lehrerin Minako Seki, Auditions, Ausschreibungen und Workshops

die lehrerin

minako seki, Sie unterrichten die Seki-Methode, was ist das?
(Sie legt einen kleinen Water Bag Body auf den Tisch: einen mit Wasser gefüllten Handschuh auf ­einem kleinen Gefrierbeutel-Wasserbett.) Der menschliche Körper be­­steht zu rund 80 Prozent aus Wasser. Er ist also konsequent, sich vorzustellen, dass der Körper alle Bewegungsimpulse aufnimmt und...