highlights

amsterdam_________

holland festival

Kaum sitzt in den Niederlanden ein neuer Monarch auf dem Thron, reist auch schon der künftige Herrscher des Pariser Opernballetts an: Benjamin Millepied und sein L.A. Dance Project zählen zu den gehypten Kollektiven, die sich beim diesjährigen «Holland Festival» ein Stelldichein geben. Abou Lagraas «El Djoudour» lässt arabische Düfte über Amsterdams Grachten wehen, Zimmermann & De Perrot schicken schwyzerisches «Hans was Heiri»-Flair hinterher.

Brett Baileys Kolonial-Gespenster-sonate «Exhibit B» und Dieudonné Niangounas «Shéda» setzen dagegen realpolitische Akzente – auf dass der Amüsierzauber nicht zur Verblendung der Zuschauer-Könige führt. Dafür sorgt nicht zuletzt auch Het Nationale Ballet gleich mit zwei Uraufführungen: «Overture» von David Dawson und «Sacre du printemps» von Shen Wei. 

«Holland Festival», 1. bis 26. Juni, hollandfestival.nl

 

 

st.gallen_________

festspiele

Einmal im Jahr kann Ballettchef Marco Santi so richtig loslegen – und wenn das diesmal wegen eines Umbaus auch nicht in der Kathedrale geschehen kann, sondern in der Kirche St. Laurenzen stattfindet, wird «Impronte» sicher wieder das Ereignis bei den St. Galler ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 31
von

Weitere Beiträge
hadoukening

Zuerst war’s das Planking. Der Körper liegt mit dem Gesicht nach unten tiefenentspannt auf einem Biertresen, auf Rolltreppen oder – bei strammer Bauchmuskulatur – auch mal quer zwischen zwei Supermarktregalen. Danach kam Tebowing: Die einbeinig kniende Variante von Rodins «Denker»-Skulptur, die den ganzen Kopf in die Hand stützt – diese geradezu ins Heilige...

düsseldorf: Ben J. Riepe: «The White Void_Series»

Es ist ein Gefühl wie zwischen Speed-Dating und Tanzcafé. Der Blick der Frau mittleren Alters mit grauem Wuschelkopf gleitet über die Gesichter der Neuankömmlinge im Eingangsbereich. Bei mir bleibt er haften. Sie ist höflich: «Ich freue mich, dass Sie da sind. Darf ich Ihnen eine Geschichte erzählen?» Sie führt mich an ihren Platz, zwei leere Stühle ohne Tisch. Der...

boris charmatz

Boris Charmatz, vor ein paar Jahren waren Sie mal Teilzeit-Berliner, weil Gastprofessor am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz. Wieso sind Sie gegangen?
Mit Berlin verbindet mich eine viel längere Geschichte. Ich war als Kind mit meinen Eltern jeden Sommer hier auf Museumstour. Schon damals fand ich Berlin ein großartiges Pflaster, und dem Ruf ans HZT bin ich...