highlights

grenoble_________

itmoi

«Sacre», so weit das Auge reicht: Eine Jahrhundertflut aus Rekons-truktionen, Relektüren, Nachaufführungen ergießt sich über die Bühnen der Welt. Mindestens einer schwimmt allerdings gegen den Strom: Akram Khans «Frühlingsopfer»- Erkundung kommt als apokryphes «iTMOi» daher, was für «In The Mind Of Igor» (Strawinsky selbstredend) steht. Keinesfalls will der bengalische Choreograf noch ein weiteres Nijinsky-Monument errichten oder postum dem Durchbruch des tänzerischen Expressionismus huldigen.

Vielmehr interessiert ihn, wo Strawinsky den emotionalen Hebel ansetzt: an einem Archetypus des Balletts nämlich, «am Konzept einer Frau, die sich zu Tode tanzt». Nitin Sawhney, Jocelyn Pook und Ben Frost werden Khans «iTMOi»-Expedition musikalisch begleiten, die am 6. und 7. September auch in Dresden-Hellerau Station macht.

Grenoble, MC2, 14.–18. Mai; Châlons-en-Champagne, La Comète, 21., 22. Mai; Genf, Bâtiment des Forces Motrices, 25. Mai; London, Sadler‘s Wells, 28. Mai bis 1. Juni;
akramkhancompany.net

 

 

paris_________

boléro

Vier Promi-Namen auf einem Regiezettel, einer namhafter als der nächste – so viel Kunst-Korona kriegt wohl nur das Ballet de l’Opéra ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 40
von

Weitere Beiträge
Nur im Netz erscheinen weitere Artikel:

Im Laufe des Monats erscheinen noch folgende Beiträge exklusiv im Web:

Gob Squad: «Dancing about» in Berlin

Robert North: «Verlorene Kinder» in Mönchengladbach

Tadashi Endo: «Fukushima mon amour» in München

Fabulous Beast Theatre: «Petrouchka», «Le sacre du printemps» in Wolfsburg

buch: xin peng wang

ist ein Band des Dortmunder Theaters gewidmet, der den chinesischen Ballettdirektor vor allem von seiner choreografischen Seite zeigt. Gut siebzig Fotos, auf hundert Doppelseiten in japanischer Broschur gebunden, geben einen guten Eindruck seines Werks. Xin Peng Wang selbst kommt in dem Buch allerdings kaum zu Wort, doch wenn, bleibt das nicht ohne Konsequenz. So...

berlin: Laurent Chétouane: «M!M»

Mikael Marklund, der Rosas-Tänzer aus Schweden, zuletzt in De Keersmaekers «En atendant» und «Cesena» sehr präsent, hat sich auch auf Laurent Chétouane gut eingestellt. Im letzten Sommer beschnupperten die beiden sich beim «Festival d’Avignon» und kreierten dort «O», ein Solo, das das Ballett nicht parodiert, sondern stilisiert, überhöht, analysiert und damit seine...