Herzliches Beileid

Herzliches Beileid flötet die Nachbarin, kaum ist der Sitzplatz in der Orangerie von Schloss Sanssouci gefunden. Noch ehe ich der Kondolenz auf den Grund gehen kann, weist ihre Hand auf die Reihe vor uns. Da, genau in der Sichtachse, sitzt eine schwarzhaarige Dame mit – ungelogen! – mindestens 60 Zentimeter hoher Turmfrisur. Sehr unwahrscheinlich, dass ich angesichts dieses Kopfputzes überhaupt etwas zu sehen kriege von dem Barockspektakel, das hier gleich stattfinden wird.

Bleibt nur die Möglichkeit, rechts oder links an dem Aufbau vorbeizulinsen, um zumindest ein paar Eindrücke zu erhaschen. In der Pause kann ich mir nicht verkneifen, die megatoupierte Besucherin anzusprechen: «Pardon, darf ich Sie darauf aufmerksam machen, dass Ihre Haartracht das Theatervergnügen für die Hintermänner und -frauen optisch beeinträchtigt?» Grollend rollende Augen, dann die Antwort: «Ist ja wohl nicht mein Problem.» 

Okay, im Berliner Einzugsgebiet ist der Umgangston bekanntlich rau. Aber man kommt  nicht umhin festzustellen, dass der Benimm in deutschen Theatersälen generell schon mal besser war. Von wegen Gemeinschaftsgefühl im Parkett: Nicht wenige Besucher betrachten den Kauf eines Tickets ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Warm-Up, Seite 1
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Paul Taylor

Auf der Bühne war er ein Riese (über 1,80 Meter groß), doch leicht wie ein Schmetterling. In seinen Choreografien konnte Paul Taylor --A und Z – Alltagsbewegung und Zeremoniell – nebeneinanderstellen. Als Mensch blieb er seinen Kollegen dagegen keinen Buchstaben des Alphabets schuldig. Er war Student und zugleich Star, Mitarbeiter und Meister, Bruder und...

Hamburg: John Neumeier «Beet­hoven-Projekt»

Sein «Beethoven» sollte der größte sein. 1964 choreografierte Maurice Béjart «La IXe Symphonie» als eine «Ode an die Freude», die Menschen am Ende über alle Grenzen hinweg in einem grandiosen Gemeinschaftserlebnis einte. Mag sein, dass sich John Neumeier davon abheben wollte. Sein «Beethoven-Projekt», bei den «44. Hamburger Ballett-Tagen» erstmals vorgestellt, gibt...

Tanzschulen 10/18

Deutschland

Alfter
Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft 
Tanz/Eurythmie auf der Bühne, in Pädagogik, Therapie sowie im öffentlichen Raum. Weltweit große Nachfrage in allen Berufsfeldern. 4-jähriges Bachelorstudium und Aufbaustudiengänge mit Abschluss Master of Arts, Fachgebiet Eurythmie Leitung: Prof. Alexander Seeger. Villestr.3, D-53347 Alfter Tel....