Herbert Fritsch

wechselt als Hamlet das Fach

Tanz - Logo

Herbert Fritsch und Sabrina Zwach haben ein Buch gemalt: «hamlet_X // Interpolierte Fressen». Fritsch, der Volksbühnen-Schauspieler, zeigt sich im 111 Seiten schweren Band von seiner besten Tänzerseite. Schon zu Theater der Welt in Dresden gab er einen Nijinsky-Abend. Ein paar wenigen Kritikern fiel damals auf, tatsächlich: Herbert Fritsch ist nicht nur Schauspieler. Er ist Tänzer, der nebenbei spricht. Seine seither auffallend herrlich leichtfüßig verunglückenden körperlichen und geistigen Sprünge zeigten ihn als reziproken Nijinsky (und jetzt als dessen Gevatter Hamlet).

Die Verwandtschaft zwischen Fritsch und Nijinsky war das Zusammentreffen höchster Fähigkeit und höchster Unfähigkeit. Nun ist der tanzende Hamlet und sein leidender Körper dran.

Sabrina Zwach, die Co-Autorin, hörte zwar nach einem Verkehrsunfall im Alter von elf Jahren mit den Ballettstunden auf. Mit ihr aber entwickelte Herbert Fritsch nun einen neuen Tanzstil (33 Bewegungen in der Sekunde), der voraussichtlich 2007 der Öffentlichkeit vorgestellt werden wird.
Zwach und Fritsch haben seit frühster Kindheit gezeichnet (auf Servietten und Bierdeckel) und getanzt (in Clubs und auf Premierenfeiern) und stellen ihr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Celebrities, Seite 25
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zimmermann & de Perrot: "Gaff Aff"

Am Anfang ist der Ton. Der DJ stanzt eine runde Pappscheibe aus einem Karton und legt sie auf den Plattenteller. Der Saphir kratzt ein Urgeräusch, und Dimitri de Perrot dreht an den Knöpfen der Schöpfung, bis daraus Musik wird. Er ist Kronos. Ihm zu Füßen liegt die Erde als runder, flacher Plattenteller. Wie eine Nadel kreist darauf ein länglicher Karton. Bald...

Jonathan Burrows, Matteo Fargion: "Speaking Dance"

Keiner beherrscht Nicht-Tanzen besser als diese zwei schrägen Vögel. Ob Jonathan Burrows und Matteo Fargion reden statt tanzen oder sitzen statt tanzen – sie sind Gold wert. Weil sie nicht tanzen. Müssen sie auch nicht. Wir können uns alles vorstellen: «Right, left, right, left – left, right, lift over. Stand, steps, steps – twist, 2, 3, 4, 5» etc.

Das nennt sich...

An alle Nicht-Rheinländer

Versteh einer die Bonner, Kölner, Düsseldorfer, deren Mentalität und das, was man im ganzen Rest der Republik bewundert. Diese rheintaltiefe Überzeugung, dass Politiker nur Mist bauen, was niemanden daran hindert, sie gern zu wählen. Was die Welt hier Klüngel nennt, die Mitgliedschaft im Karnevalsverein, befindet schon qua Vereinssatzung, dass Politiker Mist bauen....