Herbert Fritsch

wechselt als Hamlet das Fach

Herbert Fritsch und Sabrina Zwach haben ein Buch gemalt: «hamlet_X // Interpolierte Fressen». Fritsch, der Volksbühnen-Schauspieler, zeigt sich im 111 Seiten schweren Band von seiner besten Tänzerseite. Schon zu Theater der Welt in Dresden gab er einen Nijinsky-Abend. Ein paar wenigen Kritikern fiel damals auf, tatsächlich: Herbert Fritsch ist nicht nur Schauspieler. Er ist Tänzer, der nebenbei spricht. Seine seither auffallend herrlich leichtfüßig verunglückenden körperlichen und geistigen Sprünge zeigten ihn als reziproken Nijinsky (und jetzt als dessen Gevatter Hamlet).

Die Verwandtschaft zwischen Fritsch und Nijinsky war das Zusammentreffen höchster Fähigkeit und höchster Unfähigkeit. Nun ist der tanzende Hamlet und sein leidender Körper dran.

Sabrina Zwach, die Co-Autorin, hörte zwar nach einem Verkehrsunfall im Alter von elf Jahren mit den Ballettstunden auf. Mit ihr aber entwickelte Herbert Fritsch nun einen neuen Tanzstil (33 Bewegungen in der Sekunde), der voraussichtlich 2007 der Öffentlichkeit vorgestellt werden wird.
Zwach und Fritsch haben seit frühster Kindheit gezeichnet (auf Servietten und Bierdeckel) und getanzt (in Clubs und auf Premierenfeiern) und stellen ihr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Celebrities, Seite 25
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Joni Mitchell

Joni Mitchell, famous singer and song writer, will celebrate Calgary-based Alberta Ballet’s 40th anniversary this season. As revered by fellow artists as she is adored by her fans, the much-awarded Joni Mitchell, 63, is a poet among songwriters and a bold innovator among musicians. Working in close collaboration with the company‘s artistic director, Jean...

Zimmermann & de Perrot: "Gaff Aff"

Am Anfang ist der Ton. Der DJ stanzt eine runde Pappscheibe aus einem Karton und legt sie auf den Plattenteller. Der Saphir kratzt ein Urgeräusch, und Dimitri de Perrot dreht an den Knöpfen der Schöpfung, bis daraus Musik wird. Er ist Kronos. Ihm zu Füßen liegt die Erde als runder, flacher Plattenteller. Wie eine Nadel kreist darauf ein länglicher Karton. Bald...

Cyril W. Beaumont

Sein Vater war Erfinder. Aus dem kleinen Vermögen erhielt der Sohn einen Buchladen in der Londoner Charing Cross Road. Hier erfand sich Beaumont als Verleger von zeitgenössischen Buchpreziosen. Bis er den Ballets Russes von Diaghilev und den Ballets Suédois von Börlin erlag – der Avantgarde seiner Zeit in den 1920ern. Er kombinierte Alben der von ihm hoch verehrten...