handbuch für choreografen

Die Serie. Vierter Teil: Originalität / Paradox

Origin­­­­alität

Über Originalität zu schreiben, das ist eine knifflige Angelegenheit. Wir alle – und nicht zuletzt die Veranstalter – wollen etwas Neues sehen. Aber das Problem ist: Du kannst kein Stück machen, indem du dich bemühst, originell zu sein. Denn so ein Stück wird immer nur davon handeln, originell sein zu wollen.


Vielleicht ist ja das, was dir am leichtesten fällt, das Originellste, was du machen kannst?
Oder aber das, was dir am leichtesten fällt, sind deine Gewohnheiten, die du infrage stellen solltest?


Origin­­­­alität

Was geschieht gerade sonst noch um dich herum, und was ist zuvor geschehen? Welches ist der historische Kontext, in den du hineinspringst? Kannst du das wissen und trotzdem arbeiten?
Es ist unwahrscheinlich, dass du etwas erfinden wirst, insbesondere wenn dein Verlangen, etwas zu erfinden, zu stark ist.
Es ist nur Arbeit.
Es hilft dir dabei, die Augen offen zu halten, aber auch zu wissen, wann du sie schließen musst.
Um zu arbeiten, wirst du letztendlich das Risiko eingehen müssen, etwas Dummes zu machen, und es kann schwer sein, dumm genug zu sein, wenn dir dabei die Geschichte über die Schulter schaut.
Die Geschichte schaut dir über die Schulter.
Was du ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: praxis, Seite 62
von Jonathan Burrows

Weitere Beiträge
prag: petr zuska «le sacre du printemps»

Mit der jüngsten Premiere am Prager Nationaltheater ist der 42-jährige Tänzer und Choreograf Petr Zuska gewissermaßen heimgekehrt. Zwar ist er schon seit 2002 der künstlerische Leiter der 53-köpfigen Kompanie. Für seine tschechischen Landsleute aber hat er nun fünf seiner Stücke einstudiert, die bislang nur in Australien, China, Russland oder Deutschland zu sehen...

report darstellende künste: günter jeschonnek...

...vom Fonds Darstellende Künste lud vor zwei Jahren zu einem Symposium. Da klagten Politiker und Experten über die «wirtschaftliche, soziale und arbeitsrechtliche Lage der Theater- und Tanzschaffenden». Diese Zustände ließ Susanne Keuchel nun empirisch erfassen. 4047 Personen wurden befragt, wie sie überhaupt von der Bühne leben können. Demnach kommt nicht mal die...

web: you make, re make...

...ist ein YouTube-Projekt der israelischen Choreografin Renana Raz. Ihre Tänzer und Ko-Choreografen geraten zuweilen ein wenig in die Klemme: zwischen ihrer Kunst und der populärsten Videosammlung der Welt. Uri Shafir tanzt in «Just a Kid» sein streng künstlerisches Solo. Und aus YouTube sendet ein rothaariger Kraftbolzen von Kind die Imitation seines Tanzes –...