hamburg: john neumeier...

...macht mit seinen Choreografien zu den Symphonien Gustav Mahlers weiter. Für sein neues Ballett benutzt er, neben Liedern von Alma Mahler-Werfel, die unvollendet gebliebene zehnte Symphonie (sodass jetzt nur noch die zweite und die achte Symphonie ausstehen), und zwar in der vervollständigten Fassung des britischen Musikwissenschaftlers Deryck Cooke (1919 –1976). Wie immer in seinen Choreografien zu Mahler-Musik lässt sich Neumeier von Assoziationen leiten – in diesem Fall insbesondere von Mahlers Bemerkung auf der ersten Seite des vierten Satzes: «Der Teufel tanzt es mit mir».

Dass es ein Tanz der Läuterung werden könnte, darauf deutet der Titel des Balletts hin, «Purgatorio». Zu welchen Bildern das christliche Verständnis vom Fegefeuer den Hamburger Ballettchef inspiriert, lässt sich am 26. Juni überprüfen – als Eröffnung der «Ballett-Tage».

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2011
Rubrik: kalender, Seite 32
von

Weitere Beiträge
darmstadt: mei hong lin «blind date»

Betritt man die Kammerspiele des Staatstheaters, lungern da Tänzerinnen am Bühnenrand und lassen müde Blicke schweifen. Erst später werden sie scharf gestellt und in die immer wieder matt beleuchtete Zuschauermenge gebohrt. Es geht bei «Blind Date» ums Gegenteil von Blindsein: ums Sehen. Ein verzerrtes Sehen.

Die Choreografin Mei Hong Lin will auch mehr als das...

gelsenkirchen: bridget breiner...

...wird entgegen erster Dementi nun doch 2012 Ballettdirektorin am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen. Die US-Amerikanerin tritt damit die Nachfolge von Bernd Schindowski an, der das Ballett 33 Jahre lang leitete. Breiner lernte unter anderem an der Heinz-Bosl-Stiftung in München. Ihr erstes Engagement führte sie ans Bayerische Staatsballett, 1996 wurde sie...

lissabon: vanilton lakka «o corpo e a midia da danca? outras partes»

Einschalten, ausschalten. Mit der Musik verfährt man so. Warum nicht auch mit Tanz? Vanilton Lakka trägt die Symbole der Tasten «Stop», «Play» und «Pause» auf seinem roten T-Shirt. Er lässt das Publikum wie um einen Boxring sitzen und von vier Seiten zuschauen. «O corpo é a mídia da dança? Outras partes» wird in kurzen Runden ausgefochten. Das erlaubt den drei...