Hamburg: John Neumeier «Beet­hoven-Projekt»

Sein «Beethoven» sollte der größte sein. 1964 choreografierte Maurice Béjart «La IXe Symphonie» als eine «Ode an die Freude», die Menschen am Ende über alle Grenzen hinweg in einem grandiosen Gemeinschaftserlebnis einte. Mag sein, dass sich John Neumeier davon abheben wollte. Sein «Beethoven-Projekt», bei den «44. Hamburger Ballett-Tagen» erstmals vorgestellt, gibt sich anfangs kammermusikalisch karg, auf die «Eroica-Variationen» konzen-triert. Nur ein paar Stellwände von Heinrich Tröger sind zu sehen.

Davor ein Flügel, um dessen Fuß Aleix Martínez sich krümmt, als könnte ihm so die Komposition durch Mark und Bein gehen. Das tut sie denn auch auf Neumeier-Art, während Michal Bialk meisterhaft in die Tasten greift. Sich in Beethoven einfühlend, hilft Martínez bubenhaft tanzend «Figuren, Fantasien und Ängsten seiner Welt» auf die Sprünge.

In seiner Machart erinnert die Eröffnungssequenz an «Gaîté Parisienne», ein Offenbach-Ballett, in dem sich Béjart letztlich selbst bespiegelt. Hamburgs Ballettintendant geht bei Beethoven nicht so weit, auch wenn er eine eigene Ohr-Entzündung während des Entstehungsprozesses als «intensive Identifikation» durchaus für möglich hält. Wie Béjart lässt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Kritik 10/18, Seite 40
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Stuttgart: Brunelle, Waldmann, Goecke, Gauthier, Foniadakis «Grandes Dames»

Diesen Abend verdanken wir der «New York Times». Die Zeitung mit der vorbildlich umfangreichen Tanzkritik hatte Eric Gauthier geärgert, als seine Kompanie vor zwei Jahren beim «Jacob’s Pillow Festival» eingeladen war. Wie alle anderen Gäste hatte auch Gauthier Dance nur männliche Choreografen im Programm, war dann aber die einzige Kompanie, die das hinterher über...

Den Boykott boykottieren

Tanz kann durchaus eine politische Kunstform sein. Anstelle von Buchstaben, Wörtern und Sätzen verwendet er Bewegungen und vermag damit so viele Sprachen zu sprechen, dass er jede Zensur überlisten kann. Tanz ist universaler als alle Sprachen und Nationen. Es gibt keine menschliche Kultur ohne Tanz – es sei denn, der Tanz ist aus religiösen oder autoritären Gründen...

CD, DVD, Buch 10/18

Clip des Monats: Jonathan Sanchez

hat den «Pearls Artist Prize» beim diesjährigen «Internationalen TanzFilmFestival POOL» in Berlin gewonnen. Der 29-jährige Franzose verdiente sich die Auszeichnung mit seinem Clip «how to disappear completely». Der in Montpellier klassisch ausgebildete Tänzer zeigt, wie man aus nur vier starren Kameraperspektiven einen...