Großbritannien: «The Falling Song»

Jessica & Megan Kennedy: «The Falling Song»

Dem Komponisten Erik Satie wird folgender Ausspruch zugeschrieben: «Bevor ich ein Werk schreibe, gehe ich in Gesellschaft meiner selbst ein paarmal um es herum.

» Die von den Zwillingsschwestern Jessica und Megan Kennedy gegründete irische Kompanie Junk Ensemble hat sich offenbar von einer ähnlichen Maxime leiten lassen: «The Falling Song» untersucht das Ideenmaterial der Choreografie – allerdings nicht mit forensischer Akribie, sondern inspiriert von einer natürlichen, nachgerade neckischen Neugier und der bedingungslosen Bereitschaft, Phänomene aus allen erdenklichen Perspektiven zu betrachten.

In «The Falling Song» wird der Vorgang des Fallens anhand verschiedenster Referenzen beleuchtet, die von Isaac Newtons Apfel bis zu den schmelzenden Flügeln des Ikarus reichen und das Stolpern über eine Bordsteinkante ebenso einschließen wie das idiomatische «falling in love» oder den Absturz vom Gipfel der Macht hinein in die Ohnmacht. Welche Bezüglichkeit auch immer hergestellt wird, es sind zunächst stets unkontrollierbare äußere Faktoren, die den Fall verursachen. Was aber, wenn dem Vorgang des Fallens ein Sprung vorangeht? Was, wenn wir uns doch freiwillig für das Fallen entscheiden?

 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 44
von Michael Seaver

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gleich neben Köln

(dieser Stadt der Tanzruinen) liegt ein weites Land, das berühmt ist für seine Polder, zu Deutsch: flache Wiesen, flache Hierarchien, flache Argumente. Wie dieses hier: Die Niederlande brauchen kein Nationalballett. Jedenfalls nicht in Zeiten der Globalisierung, in denen man sich genauso gut auch einen tourenden Klassiker wie «Schwanensee» aus Russland kaufen kann....

Bochum: «Ruhr-Ort»

Achtzigmal schlagen vier Männer mit vier Kilo schweren Hämmern auf eine liegende Stahlplatte. Ohrenbetäubend. Das gleißende Licht der Scheinwerferreihe am Boden blendet wie Glut in Hochöfen. Es schmerzt in den Augen. Susanne Linkes legendäres Werk «Ruhr-Ort» von 1991 macht den harten Arbeitsalltag der Berg- und Stahlarbeiter körperlich ahnbar. Damals wollte die...

Lüneburg: «Kaspar Hauser»

Grelles Licht und dunkle Schatten fallen auf sein Gesicht. Kaspar blinzelt, streckt abwehrend die Arme aus, während er sich schleppend vorwärtstastet. Schon scharen sich Neugierige um ihn, schwirren aufgeregt umeinander, kreisen den Fremdling ein, packen ihn, heben ihn hoch. Drei Männer als Vorhut des Mobs. Ihr beschwingtes Trio gibt sogleich Dynamik und Tempo vor...