nürnberg: goyo montero «latent»

Noch ist der «Mann» mit sich allein. Er dreht und wendet sich. Taucht ein in Shakespeares Sprache, die nur in Splittern erkennbar wird und deshalb etwas Albtraumhaftes hat. Eine fixe Idee. Er kommt von ihr nicht mehr frei, und irgendwann konkretisiert sich seine psychische Projektion auch in einer leibhaftigen Gestalt: die Frau im dunklen Anzug, verkörpert von Sayaka Kado.

Der Ausgangspunkt für «Latent» ist, man merkt das an der Personenkonstellation, durch die Musik – Hector Berlioz‘ «Symphonie fantastique» − vorgegeben: Spiegel der Obsession des Komponisten für Harriet Smithson, eine der Shakespeare-Interpretinnen ihrer Zeit. Uwe Scholz hat diese Besessenheit einst in seiner «Symphonie fantastique» thematisiert, ein «Meisterstück», wie Nürnbergs Ballettdirektor Goyo Montero im Programmheft sagt – ihm unvergessen, weil es eins der ersten Werke gewesen ist, die ihn als Tänzer gefordert haben. Seither «lebt» er mit dieser Musik und dem Gedanken, dazu etwas zu choreografieren. Nicht zuletzt um von dieser Idée fixe loszukommen, legt er sie seinem ersten sinfonischen Ballett zugrunde und macht sie zugleich zu einem Seismografen, dessen Bewegungen er auf seine Weise nachgezeichnet hat.

W ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2016
Rubrik: Kalender, Seite 44
von Hartmut Regitz