Goyo Montero :«Benditos Malditos»

Nürnberg

Goyo Montero
«Benditos Malditos»

Nürnbergs neuer Ballettchef feierte seinen Einstand nicht auf einer der großen Bühnen des Staatstheaters, sondern in der Tafelhalle. Egal, ob das nun Understatement ist, logistische Notwendigkeit oder Publikumskreis erweiternder Kunstgriff, irgendwie zu bescheiden wirkt es doch. Immerhin lernt man so die «Benditos Malditos» aus der Nähe kennen.
Der Madrilene Montero scheint ein Enthusiast zu sein; gebraucht große Wörter, benutzt sie mit Emphase.

Die gleiche Gefühlsintensität steckt er in die Auswahl der poetischen – und politischen – Lieder, die den Abend begleiten. Möchte, scheint’s, alles und alle in eine große, heiße Umarmung einschließen. Meint mit den titelgebenden gesegneten Verdammten die Tänzer dieser Welt, auch seine. Die natürlich wirklich hart arbeiten, wie man gerade an den Verausgabungen sieht, die dieses Stück (wenigstens streckenweise für Einzelne) bereithält. Dennoch, die pathossatten Vokabeln scheinen ein bisschen stark für ein Revueprogramm mit Jackett, Melone und viel weiblicher Haut. Nein, die Kostüme der Frauen verdienen tatsächlich gesondert Tadel. Sie sind so unbedarft misogyn und dabei nicht mal zweifelhaft schmeichelhaft. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2009
Rubrik: Der Kalender, Seite 37
von Katja Werner

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das ist typisch

Lübeck rettete 1995 das Stadttheater, indem es den Tanz abwickelte. Nun macht ihm die zwangsfreie Tanzszene ein Angebot: «kostenneutral für das Theater» ein Ballett- und Tanztheater zu installieren – klar, ohne das Theater zu belasten. Dafür ist, üblich in norddeutschen Bürgerschaften, eine eigene bauliche Sichtbarkeit nötig. Ab dem 25. April gibt es ein Lübecker...

Gregor Zöllig: «Erste Symphonie von Johannes Brahms»

Gregor Zöllig                                                                                                             «Erste Symphonie von Johannes Brahms»

Kunst macht Arbeit. Und auch Tanz will bewältigt werden. Leo Siberski spricht im Programmheft von einer «Physiognomie des Schaffens». Ihr wollte der Dirigent der «Ersten Symphonie von Johannes Brahms» ebenso...

Highlights

Auf den Gletscher

geht’s alle Jahre wieder am 24. April. Dann bringt Hubert Lepka mit seiner Kompanie Lawine Torrèn elefantöse Pistenbullys und Hubschrauber ins österreichische Sölden, damit Hannibal es noch einmal wagen darf, die Ötztaler Alpen am Rettenbachgletscher mit 60 000 Mann zu überqueren. Das Spektakel für über tausend Zuschauer in der Kälte ist...