Görlitz: «Romeo und Julia»

Dan Pelleg, Marko E. Weigert: «Romeo und Julia»

So tief, so weit, so nah am Publikum. Der Bühnenraum von Till Kuhnert birgt viele Assoziationen zu Shakespeares Tragödie von der tragischen Liebe zwischen Romeo und Julia. Auch in Görlitz wird dafür die Ohrwurm-Musik von Sergei Prokofjew bemüht, und doch sieht alles ganz anders aus als gewohnt. Eine neoklassische Version war bei der Tanzcompany von Dan Pelleg und Marko E. Weigert allerdings auch so wenig zu erwarten wie eine sturznormal erzählte Geschichte.

Elf Tänzerinnen und Tänzer setzen mit sportiver Akrobatik das Publikum in Erstaunen.

Immer wieder geraten sie in gefährliche Situationen, so riskant wie diejenigen, in die sich Romeo und Julia um ihrer Liebe willen begeben. Es gibt keine festgelegten Rollen, jeden kann es treffen. Jeder kann in die bodenlose Situation eines Romeo kommen, jede kann Julia sein. Die Emotionen gehen mit ihnen durch. Abgründe werden übersprungen.

Mal klar, mal verrätselt nehmen alle den vorgegebenen Rhythmus auf, um ihn im Gegeneinander der Gruppenrivalitäten mit je eigenen und eigenwilligen Bewegungsvarianten weiterzuführen. Hier wird keine Geschichte im Sinne eines Handlungsballetts serviert, sondern auf Assoziationen gesetzt, auf die Fantasie der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 34
von Boris Guhl

Vergriffen
Weitere Beiträge
Hannover: «Wahlverwandtschaften»

Beziehungsprobleme waren von Anfang an eins der wichtigen Themen Goethes, und nicht alle lösen sich auf so «natürliche» Weise wie in der Urfassung seiner «Stella». In den «Wahlverwandtschaften», seinem wichtigsten Roman, ist die Liebe überkreuz allenfalls in Form eines eingeschobenen Märchens vorstellbar. In Wirklichkeit aber ist ein solches Gefühlsexperiment (das...

Sprungbrett

Sind Juniorkompanien tatsächlich Win-win-Veranstaltungen für alle Beteiligten? Oder nützen die immer beliebter werdenden Neugründungen doch nur dem Ballettdirektor als Schwanen-Reservoir, wenn sein Corps de ballet zu klein ist? Dem Chefchoreografen, weil er hier seine Jugendwerke recyceln kann? Oder weil er dem dringend benötigten Choreografen-Nachwuchs ein...

Screening

screening_________
polka dot

wird zur Fernsehshow. Ausgerechnet. Im Fernsehen müssen künstliche Schauspieler immer so tun, als seien sie sozial veranlagte, natürliche Menschen. In Wahrheit sind sie Marionetten des Gefühls, die der Berliner Tanzrevolutionär der 1990er-Jahre, Jo Fabian, in «Second Life» für sich entdeckte – das war damals die angesagte...