Gleich neben Köln

(dieser Stadt der Tanzruinen) liegt ein weites Land, das berühmt ist für seine Polder, zu Deutsch: flache Wiesen, flache Hierarchien, flache Argumente. Wie dieses hier: Die Niederlande brauchen kein Nationalballett. Jedenfalls nicht in Zeiten der Globalisierung, in denen man sich genauso gut auch einen tourenden Klassiker wie «Schwanensee» aus Russland kaufen kann. Es klingt, als hätte man dieses Argument direkt aus Köln importiert (jener Stadt, die heute noch ein Tanzarchiv besitzt). Dort wurde sehr erfolgreich die kommunale Kompanie durch ein paar Gastarbeiter ersetzt.

Bei den Niederländern kommt erschwerend hinzu, dass die Diskussion ums Nationalballett ihre nationalistischen Gefühle in einer Zeit strapaziert, in der die eigene, öffentlich sichtbare Identität unter die Guillotine der Haushaltskonsolidierung gerät. Um ein ganzes Fünftel – ziemlich genau die menschliche Kopfproportion – wird sie gekürzt. Unser Kollege Sander Hiskemuller zeigt, wie das wehtut (Seite 60).

Natürlich muss Kultur einen Schutzraum suchen. Sie könnte dazu, wie bei uns, tüchtig auf den Neoliberalismus schimpfen und artig Solidarität verlangen. Aber davon will das Gros der Niederländer gar nichts wissen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2014
Rubrik: editorial, Seite 1
von tanz Redaktion

Vergriffen
Weitere Beiträge
Lüneburg: «Kaspar Hauser»

Grelles Licht und dunkle Schatten fallen auf sein Gesicht. Kaspar blinzelt, streckt abwehrend die Arme aus, während er sich schleppend vorwärtstastet. Schon scharen sich Neugierige um ihn, schwirren aufgeregt umeinander, kreisen den Fremdling ein, packen ihn, heben ihn hoch. Drei Männer als Vorhut des Mobs. Ihr beschwingtes Trio gibt sogleich Dynamik und Tempo vor...

Neue Serie: Master-Macher

In Pina Bauschs «1980» gibt es eine Szene, da fragt Lutz Förster: «Wovor hast du Angst, Malou?» – «Routine», antwortet sie – wahrheitsgemäß. Daran hat sich bis heute nichts geändert. «Wenn ich Routine fühle, höre ich auf», sagt Malou Airaudo, auch wenn ihre Biografie bei allen Extravaganzen recht beständig wirkt. Als Siebenjährige nahm sie in ihrer Heimatstadt...

Brüssel: «Mono»

«Mono» bleibt der Zuschauerin im Hirn stecken wie ein düsterer Traum: der Anblick einer Gruppe von Leuten in ihrem eigenen Kosmos. Was sie beschäftigt, ergründet man nicht, glaubt aber, nah dran zu sein an ihrer Logik, immerzu kurz vor der Erkenntnis. Die Bühne wird zu einem Zwischenraum, in dem sich etwas darbietet und zugleich entzieht, etwas, das nie deutbare...