glasgow: Oblivia: «Museum of Postmodern Art 1»

«I love bouncing in the mist.» Das ist der schönste Satz einer Performance, in der es jede Menge schöner Sätze gibt. Nach der teilweise zum Brüllen komischen Trilogie über Unterhaltungsformate, «Entertainment Island» (2008 – 2011), nehmen sich drei Performer des finnischen Oblivia-Kollektivs mit «Museum of Postmodern Art 1» nun das postmoderne Theater vor. Vielleicht, denn der Nebel – «mist» – ist hier Programm, im Sinn der Unschärfe, des Ungefähren, des Verschwindens.

Bei Oblivia wird stets viel gesprochen, und immer auf ganz eigenartige Weise.

So ist auch hier jeder Satz, den Timo Fredriksson, Anna Krzystek und Annika Tudeer sprechen, genauso ausgefeilt, wie es ihre sparsamen Bewegungen auf der Bühne sind. Stets ist da etwas Mehrschichtiges: einerseits die Direktheit, etwas aus einem Impuls heraus zu tun oder zu sagen, bisweilen als Reaktion auf einen Kollegen, dabei gern als Widerspruch getarnt – «Don’t be pathetic!». Andererseits pflegt das Trio eine Künstlichkeit, als sei jeder die hölzerne Spielfigur seiner selbst: Drei Schritte gehen, stehen, Unterarm anwinkeln, Kopf wenden, Kopf geradeaus, ein Knie heben, Hand ans Kinn. Reden wie ein Ansager, Schweigen wie abgeschaltet. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 48
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
persönlich

newcomer_________
christine borch

Die Presse vergaß nicht, mehrfach die Schönheit der drei Tänzerinnen zu betonen, die auf einem runden Präsentierteller lagen, in delikat weiten Blusen, die stöhnten, orgiastisch atmeten und gemeinsam zu einem Höhepunkt kamen. Zur Eröffnung der «Tanztage» in Berlin sah man sie darauf in glücklicher Erschöpfung mit melodischen...

dessau: Tomasz Kajdanski: «Der Sturm»

Für Tomasz Kajdanski, den Leiter des 14-köpfigen Balletts am Anhaltischen Theater Dessau, ist seine Bühne «eine Kirche» – ein Ort der Zuflucht und der Einkehr in einer Stadt, die seit den Wendejahren nie richtig zu sich gefunden hat. Weder der kulturelle Leuchtturm des Bauhauses noch ortsansässige Groß-Institutionen wie das Bundesumweltamt ändern etwas daran, dass...

wolfsburg: Rami Be'er: «If At All»

«If At All». Der Titel stellt sich einen Schritt neben die Realität und zwischen Ja und Nein. Rami Be’er hat für seine Kibbutz Contemporary Dance Company ein neues Stück ohne Story oder eindeutig benennbares Sujet choreografiert. Stattdessen vertieft es sich in den Versuch, Gegensätze zu überwinden: Weder Mensch noch Tier, «wenn überhaupt»; Mann oder Frau, allein...