glasgow: Oblivia: «Museum of Postmodern Art 1»

«I love bouncing in the mist.» Das ist der schönste Satz einer Performance, in der es jede Menge schöner Sätze gibt. Nach der teilweise zum Brüllen komischen Trilogie über Unterhaltungsformate, «Entertainment Island» (2008 – 2011), nehmen sich drei Performer des finnischen Oblivia-Kollektivs mit «Museum of Postmodern Art 1» nun das postmoderne Theater vor. Vielleicht, denn der Nebel – «mist» – ist hier Programm, im Sinn der Unschärfe, des Ungefähren, des Verschwindens.

Bei Oblivia wird stets viel gesprochen, und immer auf ganz eigenartige Weise.

So ist auch hier jeder Satz, den Timo Fredriksson, Anna Krzystek und Annika Tudeer sprechen, genauso ausgefeilt, wie es ihre sparsamen Bewegungen auf der Bühne sind. Stets ist da etwas Mehrschichtiges: einerseits die Direktheit, etwas aus einem Impuls heraus zu tun oder zu sagen, bisweilen als Reaktion auf einen Kollegen, dabei gern als Widerspruch getarnt – «Don’t be pathetic!». Andererseits pflegt das Trio eine Künstlichkeit, als sei jeder die hölzerne Spielfigur seiner selbst: Drei Schritte gehen, stehen, Unterarm anwinkeln, Kopf wenden, Kopf geradeaus, ein Knie heben, Hand ans Kinn. Reden wie ein Ansager, Schweigen wie abgeschaltet. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 48
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
schwarzmalerei

«Wo sind die schwarzen Balletttänzer?», fragten im Herbst 2012 Olivia Goldhill und Sarah Marsh in der britischen Tageszeitung «The Guardian». Die Autorinnen, selbst weder Tanzkritikerinnen noch bislang mit einschlägigen Publikationen in Erscheinung getreten, beklagen den Umstand, dass es in großen, internationalen Ballettkompanien so wenig schwarze Tänzer gibt....

passione in due

Eine «Matthäuspassion» ohne Chor, ohne Solisten, ohne Matthäus und überhaupt ohne Gesang? Wie geht das? Bei Emio Greco und Pieter C. Scholten steht Johann Sebastian Bachs Komposition im Dialog mit einem grotesken Tänzer und wird nicht nur auf dem Piano, sondern bisweilen auch auf dem Akkordeon gespielt. Das Choreografen-Duo aus Amsterdam geht der Beziehung zwischen...

Workshops, Auditions, Ausschreibungen

auditions______

Ballett Eisenach
Male dancers for the 2013/14 season Audition: May 12, 2013
Audition by invitation only:
intendanz@theater-eisenach.de

Oper Graz
Dancers (f/m) with strong classical and contemporary technique and experience in a professional company
Audition: April 24, 2013
By invitation only.
Send your application to:
ulrike.kerpacher@oper-graz.com

Staat...