Stefano Giannetti: «Grazie und Anmut»

kaiserslautern

Ein leeres, weißes Tanzpodest erhebt sich in der Werkstattbühne des Pfalztheaters, oben von einem Fries mit Bildern aus der Zeit der Ballets Russes umgrenzt. In der Mitte steht ein Stuhl für Sergei Diaghilew, der in seinem weißen Anzug das Spiel auf der Bühne in Gang setzt.

Er sieht Ausschnitte aus «Giselle», aus Bronislawa Nijinskas «Les noces» und «Les biches», aus «Le spectre de la rose», «Scheherazade» und der «Josephslegende» von Mi-chail Fokin sowie aus Léonide Massines «Dreispitz» – entweder jeweils die Originalchoreografie oder eine sehr ähnliche Variation darauf mit signifikanten Zitaten wie der vertikalen Kopfreihe aus «Les noces».

Stefano Giannetti und drei Tänzer seiner Kompanie deuten zwischen den bekannten Ausschnitten auch die persönlichen Hin­ter­gründe der Ballets Russes an, jeder der sechs Solis-ten spielt einen der historischen Protagonisten. 
 

Anna Pawlowa steht als Giselle für die große Vergangenheit, danach dirigiert Diaghilew seine Geliebten Nijinsky und Massine herrisch auf der Bühne herum. Die Figuren tanzen in den Ballettausschnitten mit, im Fall von Nijinsky, seiner Schwester oder Massine ist das historisch subtil nachempfunden, denn sie interpretieren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2010
Rubrik: kalender, Seite 46
von Angela Reinhardt

Vergriffen