gestorben: Lena Wennergrenjuras

Sie gehörte zu den acht Tänzern, mit denen Birgit Cullberg 1967 in Stockholm ihre eigene moderne Kompanie gründete, und sie blieb dem Cullberg-Ballett durch alle Turbulenzen treu, bis zu ihrem plötzlichen Tod am 21. Mai in Stockholm: Lena Wennergren-Juras war Tänzerin, Ballettmeisterin, Probenleiterin, Assistentin von Mats Ek und schließlich  Direktorin des Ensembles.
1947 in Karlstad geboren, studierte sie neben Ballett an der Stockholmer Akademie modernen Tanz an der New Yorker Martha Graham School.

Für Birgit Cullberg kre­ierte sie Rollen in den Balletten «Eurydike ist tot», «Romeo und Julia» oder «Revolte», später gehörte sie zu Mats Eks bevorzugten Interpretinnen, als Mutter in seiner Version von «Le sacre du printemps» oder als Myrtha in seiner «Giselle». Die Rolle verkörpert sie auch in der Filmaufzeichnung. Nach ihrer Bühnenkarriere wurde sie zur wichtigsten Mitarbeiterin von Mats Ek und studierte seine ­Werke weltweit ein. Als Nachfolgerin von Birgit Cullberg, Mats Ek und Carolyn Carlson leitete sie von 1995 bis 2003 gemeinsam mit der schwedi­schen Tänzerin Margareta Lidström die Kompanie. 2007 erhielt sie die schwedische Carina-Ari-Medaille für ihren Einsatz für die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2010
Rubrik: menschen, Seite 31
von Angela Reinhardt

Vergriffen