Gestorben

Ekaterina Maximova, Frankie Manning, Philippe Combes, Ilse Middendorf

Ekaterina Maximova, 70, Trägerin höchster Auszeichnungen, ist tot. Dabei schien es, als bliebe sie für immer elegant, schlank, lebhaft, immer mit einer Haarsträhne in der Stirn und darunter ihr strahlender Blick. Zahllos waren ihre Verehrer, die ihr Talent, ihren künstlerischen und ihren menschlichen Zauber bewunderten. Alle Welt nannte sie zärtlich «Katia». Mehr als ein halbes Jahrhundert lebte sie für das Ballett des Bolshoi, wo sie 1958 als Solistin begann, nachdem sie die Bolshoi- Ballettschule in der Klasse von Elisaveta Gerdt absolviert hatte.

Im Bolshoi war sie die erste Schülerin von Galina Ulanova. Elegant, wohlproportioniert und im Besitz der schönsten und tüchtigsten Beine, bezauberte sie mit dem Äußeren einer ewigen «Baby-Ballerina» und überraschte zugleich mit ihrer vielseitigen schauspielerischen Begabung. Ihr lag einfach alles – die Ballett-Tragödie, die Komödie, das lyrische Drama. Von ihrem Talent waren die großen Choreografen des 20. Jahrhunderts begeistert – Yuri Grigorovitch, Kasyan Goleizovsky, Pierre Lacotte, Maurice Béjart, Roland Petit. Jeder von ihnen widmete ihr ein Meisterwerk. Grigorovitch schuf für sie die Mascha im «Nussknacker» und die Phrygia in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2009
Rubrik: Magazin, Seite 27
von Violeta Mainiece, Franziska Buhre, Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Fabian Chyle: «Re-Inventing Nijinsky»

«Ich bin Gott», schrieb Vaslav Nijinsky. «Ich bin der Geist in jedem Menschen». «Ich bin Vaslav», sagen brave Bürger am Eingang der Ludwigsburger Karlskaserne in die Kamera. «Ich bin kein wildes Tier», sagt eine Stimme auf der Bühne, auf der der alte Videokünstler Alex Schmidt an einem kleinen, brüchigen Wohnwagen zimmert. Fabian Chyle tritt hinzu, der Stuttgarter...

Carolyn Carlson, Tero Saarinen: «Blue Lady (Revisited)»

Carolyn Carlsons Soli verdienen regelmäßig Standing Ovations für die Pariser Solo-Königin. Dutzende Stücke schuf sie für sich und gut zwanzig Soli für andere Tanzkünstler. «Man muss sich mit sich selber konfrontieren», sagt sie, «darum Soli». Ein solcher Abend kommt nun auch auf das finnische Kuopio zu, für das exakt vierzig Jahre alte Festival von Jorma Uotinen....

Jenseits

Kein menschlicher Körper ist wirklich symmetrisch. Sind zwei Beine gleich? Ist ein Arm nicht etwas länger? Ist Symmetrie nur ein Ideal? In der Architektur und im Ballett sorgt sie deshalb für den Eindruck von Harmonie, weil man von Symmetrie in jeder Beziehung zwischen zwei Menschen träumt. Doch wie symmetrisch ist eine Ehe, wie symmetrisch sind zwei Körper...