John Cranko

Wiebke Hüster spricht mit seinen ehemaligen Stars Birgit Keil, Ray Barra und Vladimir Klos über den Geist des Stuttgarter Balletts zwischen 1961 und 1973, die Zukunft eines monopolisierten Erbes – und über Steaks, Solistenverträge und einen silbernen Ring unter der Zunge. Birgit Keil stellte ballet-tanz unveröffentlichte Bilder aus ihrem privaten Fotoalbum zur Verfügung

Frau Keil, Herr Barra, von allen berühmten Stuttgarter Tänzern John Crankos waren Sie die ersten. Sie, Herr Barra, hat Cranko schon im Ensemble vorgefunden, als er kam, Sie, Frau Keil, nannte er scherzhaft seine «Babyballerina». Aber Sie waren wirklich erst sechzehn. Ein Jahr später sorgte er dafür, dass Sie mit einem Stipendium an die Royal Ballet School gehen konnten und empfahl Sie der Obhut Kenneth MacMillans. Der war schuld daran, dass Sie vor Ablauf Ihres Stipendiums nach Stuttgart zurückflogen.

Birgit Keil Eines Tages während des Trainings in der Royal Ballet School ging die Tür auf, und Ray Barra und Márcia Haydée betraten den Ballettsaal.
Ray Barra Márcia und ich hatten die Balkonszene aus «Romeo und Julia» bei einer Gala für Margot Fonteyn im Drury Lane Theatre getanzt. Und John wollte immer, dass wir uns bei solchen Gelegenheiten an der Londoner Schule nach Talenten umschauen.
Birgit Keil Das war dann aber nicht ich, denn mich kannten sie ja schon. Das war John Neumeier.
Ray Barra Natürlich kannten wir Dich. Du warst ja in «Dornröschen» im Blumenwalzer.
Birgit Keil Da war ich elf. In London sagtest Du jedenfalls: «Birgit, Du musst morgen nach Stuttgart, denn Kenneth ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2007
Rubrik: Gespräch, Seite 56
von Wiebke Hüster

Vergriffen