Geschwätzige Beine

Rodolpho Leoni: «Speak» in Düsseldorf

Dass der Leib das Sprachorgan der Seele ist, wissen wir. Ein ganz körperliches Kommunikationssystem, das weit über die Gebärdensprache hinausgeht, hat nun Rodolpho Leoni ersonnen. Als es noch im ­Kon­zept steckte und den Arbeitstitel «Plan­­sprache» trug, brachte es ihm den Deutschen Produzentenpreis für Choreografie. Zur Uraufführung im Düsseldorfer tanzhaus nrw heißt der neue Leoni nun «Speak» und gibt sich so redselig, wie jemand, der nichts zu sagen hat.
Leoni ist ein tanzästhetischer Perfektionist. Die Ausstattung hat ihn nie wirklich interessiert.

Und die drei gewellten Holzwände von Anke Schinka wirken so halbherzig wie die unscheinbaren Alltagskostüme der Künstler. Ausgefeilt bis ins feinste Detail dagegen ist die Choreografie. Fünf Tänzerinnen und einen Tänzer schickt Leoni als zeitgenössische Kommunikationsinstrumente ins Gefecht. Er lässt Etsuko Akiya, Christine Bai, Laila ­Clematide, I-Fen Lin, Resurección Rivera Rondón und Lotte Rudhart Körpermonologe, -dialoge, ja ganze Körperkonferenzen abhalten. Jenseits jeder konkreten Handlung lassen sich Mini-Dramen interpretieren, Kurzportraits imaginieren. Die anfangs lautmalerische, später jazzige Komposition Philipp Ludwig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2005
Rubrik: On Stage, Seite 42
von Bettina Trouwborst

Vergriffen
Weitere Beiträge
Celebrities

Ruth Lilly ist eine Pharmazie-Erbin aus Amerika, die es wissen wollte: Sind die «Creative Industries» wirklich nur etwas, das man bezuschussen muss? Und beauftragte Randy Cohen mit einer Aufsehen erregen­den Studie: Während die US-Wirt­schaft 2005 nur um 3,83 Prozent wuchs, stiegen die Umsätze der Künste um 5,5 Prozent. 0,8 Prozent des Personals wurde im...

Todkomisch

Je mehr sich das Publikum selbst bewegt, desto kürzer scheint der Abend. Satte zwei Pausen in anderthalb Stunden und dazu eine unernst gemeinte Gymnastikübung («Legen Sie Ihren Kopf auf die Schulter Ihres Nachbarn»): Schuld ist die 1963 entstandene Pantomime des Komponisten Franco Evangelis­ti, «Die Schachtel». Sie dauert keine halbe Stunde. Auch der danach...

Ein weicher Kern

Man kann in keiner Stadt wohnen, ohne sie nicht zu entdecken: Plakate annoncieren jedes Jahr zu Weihnachten den «Nussknacker». In manchen Familien gehört der Besuch dieses Lev-Ivanov-Balletts aus dem Jahr 1892 ebenso zur Vorweihnacht wie die ganze Hatz um Baum und Schmuck, Gans und Geschenke. Irgendwie erinnert die Geschichte um Marie und ihren Nussknacker ja auch...