genua on tour

cristiana morganti «jessica and me»

Die Bühne ist dunkel. Kaum kann man erkennen, dass sich hier ein Frauenkörper in schwarzer Hose und offenem blauem Hemd bewegt. Langsam schreitet die Gestalt auf eine schwarze Wand zu. Und flüstert: «Hier, hier ist es gut ... bleib standfest ... jetzt lass dich fallen, lass dich einfach fallen!» Lautlos sinkt ihr Körper zu Boden, und endlich dreht sich der schwarz gelockte Kopf, sodass Cristiana Morgantis Gesicht erkennbar wird.

Wir kennen die Tänzerin als ehemaliges Mitglied von Pina Bauschs Tanztheater Wuppertal – als eine, die immer noch unterwegs ist: mit einem Repertoire weltberühmter und gefeierter Meisterwerke. Denn physisch ist Morganti so ausdrucksstark und eigenwillig wie alle ihre ehemaligen Wuppertaler Kollegen, ihr Auftritt lässt die mit Bausch getane jahrelange Arbeit an Bühnenpräsenz erkennen.
«Jessica and me» ist so etwas wie ein Tagebuch ihres eigenen Lebens als Körper-Maschine. Morganti durchblättert es tanzend auf fast leerer und zumeist dunkler Bühne: zieht Diagonalen, zeigt Floorwork und lässt aus Momenten der totalen Erstarrung ein Potpourri aus Anekdoten und Bekenntnissen über ihr langjähriges Dasein im Bausch-Universum hervorschießen. Doch dabei bleibt es ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2015
Rubrik: kalender und kritik, Seite 48
von Sergio Lo Gatto

Weitere Beiträge
monuments en mouvement

Wer ans Pariser Quartier Saint-Denis denkt, sieht vor dem geistigen Auge vor allem Einwanderer, Menschengetümmel und soziale Brennpunkte. Man vergisst darüber nur allzu leicht, dass in dem nördlichen Vorort auch die weltberühmte Basilika steht, in der die sterblichen Überreste sämtlicher Könige Frankreichs ihre Ruhe gefunden haben – eine Monarchen-Ruhestätte mit...

bonn

«God is a DJ» heißt ein Song der britischen Gruppe Faithless. An ihn erinnert man sich bei der Uraufführung von Stephanie Thierschs «Bronze by Gold» beim Berliner Festival «Tanz im August». Zu Beginn liegen die sieben Tänzer ihrer Kölner Kompanie Mouvoir schlaff auf der Bühne, bis die elektronischen Beats von DJ Elephant Power sie gottgleich zum Leben erwecken. Wie...

selbsterkenntnis

Als Tel Aviv, 1919, noch ein Dorf mit knapp 200 Häusern war, gehörte er zu den Pionieren eines noch zu gründenden jüdischen Staates. Der muskulöse Bauarbeiter aus der Ukraine, 15 Jahre alt, lebte in einem Zelt am Strand und besaß nur, was er auf der Haut trug die er als Untergrundkämpfer der Haganah mit Jiu-Jitsu-Tricks zu verteidigen suchte. Überlebensreaktionen...