Gelsenkirchen: Bridget Breiner «Romeo und Julia»

Wer von der großen Liebe erzählen will, erzählt auch vom Hass. Wer die Familien Montague und Capulet aufeinandertreffen lässt, gerät auch in einen Sog von Gewalt und Mord. Das macht Bridget Breiner in ihrer atemlos auf das entsetzliche Ende zusteuernden Choreografie schon in den ersten Minuten klar. Eine mysteriöse Spukgestalt eröffnet den Abend und lüftet den Vorhang vor einem kriegerischen Tableau. Eine Kapuze verbirgt ihr Gesicht wie beim mittelalterlichen Sensenmann.

Aber sie ist eine Allegorie für die Zeit, für das stets unglückliche Timing in Shakespeares Drama, das etwa Romeo am Ende winzige Sekunden zu früh zum Dolch greifen lässt. Einen Moment später, und er hätte bestaunen dürfen, wie seine Julia von den Toten aufersteht.

Bridget Breiner nähert sich der süß-schmerzlichen Tragödie mit großer Geste. Die Ballettdirektorin war selbst einst die Julia in Deutschlands berühmtester Version von John Cranko. Und wie der Meister so legt auch Breiner viel Wert auf Verständlichkeit der Lovestory, wenn auch mit spürbarer Ambition zur Abstraktion. Bühnenbildner Jürgen Kirner hat wandelbare Gerüste aus Holzgitterstäben gebaut, die auch während der Tanzpassagen in Bewegung bleiben. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2018
Rubrik: Kritik, Seite 39
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
Highlights 4/18

Bologna: Live Arts Week

Live Arts nannten es die Briten in den 1990er-Jahren. Die bildende Kunst betrat die Tanzbühnen. Und sie tut es weiterhin, zum siebten Mal nun im italienischen Bologna, erstmals auch in den historischen Räumen der Galleria d‘Arte Moderna. Die «Live Arts Week» will eine künstlerische Forschung am Körper sein, ein Laboratorium des Tanzes mit...

Bern: Miranda, Wilton, Rustem «tabula rasa»

«Tabula rasa»? Der Titel des zweiten Saisontanzabends am KonzertTheater Bern ist kein Grund, sich um die Existenz der hauseigenen Kompanie Sorgen zu machen. Das mit Eleven verjüngte Ensemble ist in Top-Form. Tabula rasa bezeichnet im Lateinischen auch eher ein «unbeschriebenes Blatt». Es ist der Urzustand der Seele gemeint. Darum geht es in dem dreiteiligen...

Newcomer, Abschied, Snippets 4/18

Newcomer: Victor Caixeta

Er sei glücklich im Mariinsky-Ballett und probe viel, sagt er im Gespräch. Victor Caixetas Weg dorthin war alles andere als vorgezeichnet. Zwar umwehte den Halbwüchsigen aus dem brasilianischen Uberlândia schon beim Eintritt in die Staatliche Ballettschule Berlin der Hauch des Besonderen: groß, grazil, hochbegabt, von noch kindlich naivem...