Gehen oder bleiben?

Tanz in einem Land am Abgrund: In Brasilien brechen Wirtschaft und Gesellschaft zusammen. Wer kann, packt die Koffer. Eine Lagebeschreibung.

«Wir brauchen dringend einen Ort, um unseren Bestand (Kostüme, Bühnenbilder, Mobiliar, also unsere ganze Geschichte der letzten 30 Jahre) für einen vorübergehenden Zeitraum von sechs Monaten einzulagern. Wenn Sie von einem kleinen Schuppen, Zimmer, Haus oder einem geschlossenen Raum wissen, mit Alarmsicherung und zu einem menschenfreundlichen Preis, dann helfen Sie uns bitte!» So klingt es, wenn eine Tanzkompanie den Betrieb einstellt und per Facebook versucht, ein Logis für ihre Habseligkeiten zu finden.

Dass die Quasar Cia de Dança aus Goiânia im April dafür nur eine ungefähre Fläche von zehn  auf zehn Meter suchte, lässt nicht auf übertrieben luxuriöse Ausstattungen schließen. Noch vor sieben, acht Jahren gastierte Quasar in europäischen Städten, jetzt gibt es die Kompanie von Henrique Rodovalho nicht mehr, weil der Sponsor kein Geld mehr zahlt und der Staat schon gar nicht. 

Tanzen auf der ganzen Welt

Getanzt wird ständig und mit Leidenschaft in Brasilien, in sämtlichen nur denkbaren Stilen. Von Samba und Capoeira mit ihren afrikanischen Wurzeln bis zum Hip-Hop der Jugend in den Favelas von Rio de Janeiro, vom zeitgenössischen Tanztheater einer Lia Rodrigues über modernes  ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2018
Rubrik: Unterwegs, Seite 42
von Angela Reinhardt