Gefühle im HAU

26. Januar - 6. Februar: «Context #7: Anästhesie der Gefühle» im HAU Berlin

Die mittlerweile 7. Ausgabe der HAU-eigenen Plattform für zeitgenössischen Tanz «Context» widmet ihr Programm dem scheinbaren Überangebot an Gefühlsduselei im Zeitgeist. Dabei ist den Programmatoren noch unklar, ob Emotionen gerade Konjunktur haben oder sie vielmehr durch ihre ständige Beschwörung zunehmend tabuisiert werden.

Geladen sind Simone Aughterlony und Isabelle Schad mit ihrer neuen Traumstudie «Sweet Dreams are Made», Mette Ingvartsens «Evaporated Landscapes», wo statt Menschen nur flüchtige Materie auf die Bühne kommt, Hiroaki Umeda steuert eine performative Lichtinstallation bei, die transsexuelle Schauspielerin Vanessa Van Durme den Monolog «Look Mummy, I’m Dancing» und Wim Vandekeybus seine neue Produktion «nieuw Zwart».
Abgerundet wird das Festival mit «popmusikalischer Praxis und kulturtheoretischer Reflexion», wie man es von den HAU-Events erwartet. 
 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Festival, Seite 33
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Leserpost

Ein schönes Titelfoto auf ballet-tanz 12/09. Aber es ist nicht «Scattered Crowd» in der Messe Frankfurt, sondern in der Pinakothek der Moderne in München in einem wunderbaren, zwei Monate langen Forsythe-Projekt mit verschiedensten Installationen, das Bernhart Schwenk und ich 2006 für die Pinakothek kuratierten. Es hieß «Proliferation and Perfect Disorder». Es...

Philippe Decouflé: «Désirs» im Crazy Horse

Siehe da, plötzlich hat auch der Kulturfreund allen Grund, ins Crazy Horse zu gehen, weil dort Philippe Decouflé die Puppen tanzen lässt. Dass in ihm ein sensibler Bewunderer des weiblichen Körpers steckt, war seit Langem öffentlich. Schon seine letzte Großtat war eine Revue mit wahren Striptease-Tänzerinnen. Die aber wollte nicht recht zünden, weil er dort keine...

David Dawson

David Dawson bis letzte Spielzeit waren Sie Hauschoreograf des Dresden Semper­Oper Balletts und mitverantwortlich für die künstlerische Ausrichtung des Ensembles. Gab es für Ihre Kündigung einen Grund?
Eigentlich nicht. Natürlich unterschieden sich die künstlerischen Konzepte von Aaron Watkin und mir, auch war mein Plan, von vornherein die Starthilfe zu geben. Das...