Brief aus Gdansk

Arnd Wesemann bei polnischen Tanzerfindern

1946 eröffnete in Gdansk eine Ballettschule. Das Militär half dabei nach Kräften. Es gab sie noch, nährende Nähe zur Armee. Aber dann entband der Sozialismus das Militär von allen Kunstpflichten. Heute, so Witold Mrozek, der in Gdansk das Tanzportal Nowy Taniec (Neuer Tanz) redigiert, sind sie alle gegen Tanz. «Die Katholizisten verachten seine Profanität. Die Linken halten ihn für elitär.» Polen hat den Tanz abgehakt. Wer das Land verließ, wie der beim Het Nationale Ballet in Amsterdam tätige Choreograf Krzysztof Pastor, kehrt nur sehr selten zurück.



Das stimmte schon vor acht Jahren. Damals versuchte sich in der Hafenstadt Gdansk eine Gruppe um Leszek Bzdyl und Joanna Lesnierowska an der Gründung einer «Baltischen Tanzuniversität». Wenn man schon elitär und profan sei, dann bitte auch mit akademischer Weihe. Man suchte einen Ort für Ausbildung, Training und Praxis. Und scheiterte im linken, von der Solidarnosc geprägten Gdansk. Vier Jahre später und zwei Stunden von Berlin entfernt, in Poznán, stand das Projekt wieder auf, in einer Stadt, die sich «eine bürgerliche Kultur bewahrt und ihren Underground nie verraten hat», sagt Joanna Lesnierowska. In Poznán leitet sie heute Europas ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2008
Rubrik: Brief, Seite 49
von Arnd Wesemann

Vergriffen