Gayle Tufts

«Es war Leidenschaft da, viel Leidenschaft in der Gruppe»: Vor 40 Jahren wurde die Tanzfabrik Berlin gegründet. Vor 30 Jahren wurde die große Berliner Entertainerin Teil des legendären Tanzkollektivs. Sie gratuliert mit einem Erinnerungs-Medley, aufgezeichnet von Arnd Wesemann

Gayle Tufts, eine Amerikanerin kommt nach West-Berlin, an die Tanzfabrik, wir schreiben das Jahr 1988, zehn Jahre nach der Gründung des Tanzkollektivs. Wie war das damals?
Damals war die meiste Arbeit schon getan. Die Möckernstraße 68 war renoviert, die ersten Liebesaffären hatten alle hinter sich gebracht. Liebe war ein sehr wichtiger Aspekt der Tanzfabrik, es ging nicht nur um Tanz. -Es war ein Kollektiv, das es mir, die ich aus New York kam, angetan hatte: Die arbeiteten und lebten wirklich zusammen. Sie holten sich auch gemeinsam das Geld vom Senat ...

Und sie choreografierten kollektiv.
Na ja. Ich würde nicht nein sagen, wenn jemand behaupten würde: Dieter Heitkamp war der Chef. Und natürlich Jacalyn Carley, und natürlich Claudia Feest. Trotzdem. Ich bin durch John Bernd und Ishmael Houston-Jones in New York zu Dieter gekommen, durch die Contact Improvisation, die sich damals im P.S. 122 bei einem wöchentlichen Contact Jam traf. Ich selbst tanzte noch mit Yoshiko Chuma und ihrer Company The School of Hard Knocks, und alle sagten mir: Wenn du mal nach Berlin kommst, musst du Dieter Heitkamp treffen.

Der in New York bekannt war?
Er und Helge Musial hatten am P.S. 122 «Buddy ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2018
Rubrik: Traditionen, Seite 54
von Arnd Wesemann