Gabrielle Revlock, Alexandr Frolov

Tanzakteure mit den besten Aussichten

Ein verrücktes Zweiergespann sorgt in unseren angespannten Zeiten für befreiende Komik: Die Amerikanerin Gabrielle Revlock und der Russe Alexandr Frolov haben ein gewagtes «Kennenlern»-Duo kreiert, in dem Annäherungsversuche mit urkomischen, linkischen Moment gewürzt werden. «Show No Show» ist ein sprachintelligentes Flirt-Stück, dessen allzeit unvorhersehbare Situationskomik derart mitreißt, dass das Publikum aus dem Lachen nicht herauskommt.

Gabrielle Revlock stammt aus Philadelphia und hat mit Jane Comfort, Susan Rethorst, Lucinda Childs und Jumatatu Poe zusammengearbeitet; Frolov, in Jekaterinburg ansässig, hat bereits mehr als 20 zeitgenössische Tanzstücke geschaffen und damit in ganz Russland gastiert. Ferner hat er für das Staatliche Theater für Oper und Ballett in Jekaterinburg choreo-grafiert und war in der aktuellen Spielzeit Resident Choreographer am Chamber Theater, ebenfalls in Jekaterinburg. 

Beide sind in ihren Dreißigern und lernten sich 2014 bei Art Omi kennen, einer internationalen Künstlerresidenz in Upstate New York. «Show No Show» haben sie seither auf diversen Festivals und Residenzen weiterentwickelt, um maximale Funken aus ihrer Gegensätzlichkeit zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2018
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 170
von Wendy Perron

Weitere Beiträge
Martina Arduino

Martina Arduino ist seit Kurzem Prima Ballerina beim Ballett des Teatro alla Scala in Mailand. Dort rangiert die 22-jährige gebürtige Turinerin unter den vielversprechendsten Nachwuchstänzerinnen der Kompanie, die nun endlich die höheren Ballettweihen empfangen. Im Anschluss an ihre Ausbildung, die sie in Turin begann und 2015 an der Accademia Teatro alla Scala...

Robert Battle

Für mich als Privatmensch bezeichnet Heimat etwas Vertrautes und Beruhigendes, das keineswegs die Form eines Gebäudes oder Konstrukts haben muss. Heimat kann das Gefühl von Behaglichkeit und innere-r--- -Ruhe bedeuten. Als Künstler verstehen wir Heimat gewissermaßen als unser Zentrum. Tänzerinnen und Tänzer sind ja ohnehin stets auf der Suche nach ihrer Mitte –...

Dustin Klein

Heimat ist der Ort, an dem ich geboren und aufgewachsen bin, der Ort, an dem ich mich am Reinsten und Natürlichsten fühle und geben kann. Ein Ort der absoluten Vertraut- und Sicherheit, gestärkt durch ein Umfeld von Menschen, denen ich blind vertraue, und eine Landschaft, eine Natur, die so wunderschön und gewaltig ist, dass es mir jedes Mal aufs Neue den Schalter...