Gabriel Prokofiev

Er trägt einen prominenten Namen – und das mit gutem Grund: Wie der legendäre Großvater komponiert auch er für den Tanz, geht dabei aber doch seinen ganz eigenen Weg.

Seit 1977 gibt es im Fernsehen eine Rateshow, die sich «Ich trage einen großen Namen» nennt. Wie Marius Stravinsky, der den neuesten Abend des Staatsballetts Berlin dirigiert, wären Sie dafür sicher ein geradezu idealer Kandidat. Sicher fragt Sie jeder: Sind Sie etwa der Enkel von Sergei? Ja, jeder fragt das. Tatsächlich bin ich vom Fernsehen bereits kontaktiert worden, habe allerdings abgesagt. Marius Stravinsky kenne ich; wir sind uns einmal begegnet.

Während er allenfalls weitläufig mit Igor Strawinsky verwandt ist, bin ich ein direkter Nachkomme von Sergei …

… Prokofjew, dem das Ballett beispielsweise den Evergreen «Romeo und Julia» zu danken hat.
Genau, und ich bin einer seiner Enkel. Allerdings hat die Generationsfolge große Sprünge gemacht. Mein Vater Oleg, seines Zeichens Maler, Bildhauer und Dichter, wurde 1928 geboren. Ich kam 1975 in London zur Welt, hatte allerdings einen älteren Bruder …

… nämlich Sergei O. Prokofieff, der die französische Schreibweise seines Nachnamens wählte und so etwas wie ein Guru der An-throposophie war.
Ja, 1954 in Moskau geboren, ist er vor drei Jahren in Dornach einer Krebserkrankung erlegen.

Zurück zu Ihnen: Sie sind Brite, haben nicht nur ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2017
Rubrik: Menschen, Seite 20
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Freie Szene Berlin

Das Berliner Kunstvolk kann kämpfen. Es weiß, wie man sich positioniert, zu den Waffen greift und wie es den Hintern bewegen muss, um Erfolg zu haben. In Berlin gibt es eine Koalition der freien Szene. Wo andere Städte oft noch im Quark stecken, um der freien Szene überhaupt ein Gesicht zu geben (von Stuttgart und Dresden einmal abgesehen), ist in Berlin etwa der...

Fleischlin/Meser «I just wanna fucking dance oder Begeisterung und Protest» in Berlin

Sollte es gelegentlich Klage darüber geben, dass der Tanz unpolitisch (geworden) sei, wäre hier ein mögliches Gegenstück gefunden. Beatrice Fleischlin aus Zürich und Anja Meser aus Berlin bilden ein kleinstmögliches Kollektiv. Angesichts ihrer stets sauber synchronisierten Schritte darf man sogar sagen: Zwischen die beiden passt kein Blatt. Ihre Tänze zeigen die...

Ausstellungen, Screenings, Ausblicke

Ausstellung


Depot Erbe

Wer bestimmt, was bleibt? Welche Choreografien werden in die Zukunft
weitergereicht, welche nicht? Wer sortiert, was künftig zu sehen sein wird und was nicht? Was leicht ersetzbar wäre, kann auf jeden Fall schon mal weg. Oder nicht? Auf dem Bühnenboden zur Choreografie «9000 Steps» von Joanne Leighton (Foto) wurden 2016 zwei Tonnen Salz...