Für Profitänzer

Masterclasses

Das «Tanzlabor 21» in Frankfurt bietet Profitraining im Künstlerhaus Mousonturm mit Hiekyoung Blanz, 1.–5. Febr., und mit Ioannis Mandafounis 8.–12. und 15.–19. Febr. tanzlabor21.de

Richard Siegal zeigt anhand der CD-Rom «Improvisation Techno­logies» seines Meisters William
Forsythe, wie man sie benutzt und wie er an die Choreografie «Hypothetical Stream» herangeht,
die er 1997 tanzte. In Rennes, Musée de la Danse, 16.–20. Febr. www.museedeladanse.org

Peeping Tom ist Belgiens neue Kultgruppe.

Dahinter stehen Franck Chartier und Gabriela Carrizo, die zeigen, wie sich gute szenische Ideen durch Beschränkungen ergeben, durch Fokussierung auf eine möglichst konkrete Problemstellung. In Paris, Atelier de Paris von Carolyn Carlson, 22.–26. März, Anmeldeschluss 22. Febr. www.atelierdeparis.org

Alban Richard und sein Pianist und Bruder Aurélien gehen den Tanz methodisch an: Körper und Note werden wie durch einen Scanner analysiert, um aus einfachen Gehbewegungen, dem «Zellkern der Choreografie», körperlich komplexe Strukturen in der Musik zu entdecken. In Paris, Atelier de Paris von Carolyn Carlson, 29. März bis 9. April, Anmeldeschluss 1. März. www.atelierdeparis.org

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2010
Rubrik: Praxis, Seite 72
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Itzik Galili: «Different Stories»

Mit flügelartig ausgebreiteten Armen springen die Tänzer hoch ins Licht. Geblendete Falter, gefangene Freiheitssucher, eingeschnürt in gefältelte Korsette wie fahle Zwangsjacken. Itzik Galili erzählt als Gastchoreograf des Balletts Kiel seine «Different Stories» vornehmlich im Dunkeln. Weiße Scheinwerferstrahlen von schräg oben oder von der Seite, ausgeklügelt...

Frühlingsop(f)er

«Le sacre du printemps» fegt durch die choreografische Landschaft wie ein Schneeball, der zur Lawine anwächst. Von Lateinamerika bis Asien und Afrika begegnet man Choreografen, die erzählen, wie sie einst ein Video von Pina Bauschs «Frühlingsopfer» sahen und dann beschlossen, ihr Leben dem Tanz zu widmen. Einen ähnlich prägenden Einfluss hat sonst wohl nur Marcel...

Alexei Ratmansky: «Russian Seasons»

Das Werk stammt vom Komponisten Leonid Desjatnikow, es ist Alexei Ratmanskys letzte Inszenierung in seiner Eigenschaft als künstlerischer Leiter des Bol­schoi-Balletts, das er auf eigenen Wunsch verlassen hat (ein seltener Fall in der Geschichte dieses Theaters). Er wird sich nun ganz dem Chroreografieren widmen, in den USA, in Europa und in Russ­land.
Desjatnikow...