für die kinder von gestern, heute und morgen

Das Bayerische Staatsballett tanzt Pina Bausch und vollbringt eine kleine Sensation. Die zugleich ein Abschiedsgruß ist, denn derart zeitgenössisch geht es in München künftig nicht mehr zu.

Eine glückliche Parallelaktion: Die große Pina-Bausch-Ausstellung in der Bonner Bundeskunsthalle (tanz 4/16), ein Band mit Gesprächen und Reden von Pina Bausch beim Nimbus Verlag und die Neueinstudierung von «Für die Kinder von gestern, heute und morgen» von 2002 als Eröffnung der «Ballettfestwochen» beim Bayerischen Staatsballett fügen sich zu einer geballten Offensive der Pina-Bausch-Stiftung. Der Mann an deren Spitze, Pina Bauschs Sohn Salomon, weiß, dass der Tanz weniger von Buchstaben und Fotos lebt.

Weiß, dass das eine wie das andere allenfalls Gedächtnisstütze für die Älteren ist, ein Amuse-Gueule für die Jüngeren und in beiden Fällen bloß der Anreiz für mehr. Denn Tanz, den gibt es nur im Augenblick seiner Ausübung. Dennoch überrascht es, dass Bausch ein Stück hergegeben hat für eine Neueinstudierung, zumal die Repertoirepflege auch unter der neuen Leitung beim sich verjüngenden Tanztheater Wuppertal an erster Stelle stehen wird.

Nach den Sternen greifen

Es gibt Puristen, die es schon zu Lebzeiten Pina Bauschs nur schwer ertragen konnten, wenn ein Part neu besetzt wurde, da ihnen die Tänzer- mit den Bühnenfiguren identisch zu sein schienen. Jemand anders sollte wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Produktionen, Seite 8
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
Oldenburg: Bill T. Jones: «D-Man ...», Antoine Jully: «Generation Y»

Ausgerechnet Oldenburg. Nirgendwo in der Republik wird die sattsam bekannte Konstruktion einer Generation «Golf», «Praktikum», «X», «Y» usw. mehr kritisiert als an der hiesigen Uni, durch den Soziologen Marcel Schütz. Und niemand macht der «Generation Y» der Jahrgänge 1980 bis 2000 derart Beine wie Ballettdirektor Antoine Jully. Dabei beginnt der Abend mit jenem...

kritik? unerwünscht

Jahrzehntelang war die professionelle Tanzkritik in Tages- und Fachpresse für Pluralismus und Verlässlichkeit bekannt und geschätzt. Ihre Verwilderung setzte mit dem Siegeszug der digitalen Medien ein: Zunehmend müssen Autoren um faire Honorare feilschen, während die Veröffentlichungsmöglichkeiten generell stark zurückgehen. Das hat verheerende Folgen:

1. Nach den...

Teacher: Marco Santi

Manche werden sich noch an Sie als Tänzer des Stuttgarter Balletts erinnern. Auf jeden Fall kennen Sie viele als Choreograf in Osnabrück und in St. Gallen. Dass Sie inzwischen Achtsamkeit lehren, dürfte den meisten­ dagegen entgangen sein. Sie tun das wahrscheinlich aufgrund eigener Erfahrung.
So ist es. Vor zwei Jahren hatte ich einen Burnout. Gut zwei Jahre lang...