Free...space

A body that thinks is a body that dances: João Fiadeiro, choreographer and committed champion of dance in Portugal, looks for answers to the question of what can legitimately be presented on a contemporary stage

Tanz - Logo

To complain about the communication problem between the audience and contemporary dance is to state a platitude that is by now merely rhetorical. For Portuguese choreographer João Fiadeiro, for one, this is no matter for concern. “In a contemporary performance we are not going to confirm expectations but be confronted with something. We are in a territory of questioning, not entertaining,” he says unequivocally.

The Freedom of Creation

Let’s go a little further back in the story. Paris, Centre Georges Pompidou, April 2002: the world premiere of “Existência.

” At one point in the performance, one of the performers defecates on stage. The Parisian arts scene, more than accustomed to excess, is forced to question the nature of freedom of creation. How far can you go? Can a performer do anything on stage? And can it still be called dance or theatre? In actual fact, these people were witnessing one of the key moments in a research and investigation project that João Fiadeiro calls “Composition in Real Time.” Not a creative method in the common meaning of the word, or a theory, or even a tool, “it is an apprenticeship,” Fiadeiro explains. “As a performer you should not act on an image you ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2006
Rubrik: Tanzkunst, Seite 52
von Tiago Bartolomeu Costa

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gül

Gül liest aus den Karten. Meist liest sie die Zukunft. Einmal auch die nationalste aller Befriedigungen, den Sieg Italiens bei der Fußball-Weltmeisterschaft. Seit ihr dieses Kunststück gelungen ist, will es auch der Tanz wissen. Das größte deutsche Tanzfest, Tanz im August in Berlin, unterzog sich vor Publikum einer kniffligen Prozedur. Zuerst wurden die Finanzen...

Lupenreine Kopien: «Jewels» in der Staatsoper

Auch die teuersten Juweliere sind’s nicht mehr. War man sich früher bei Van Cleef & Arpels seiner Exklusivität sicher, kann der Kunde heute dasselbe in allen Filialen erstehen. Wie beim Ballett. Waren jahrelang die «Jewels» von George Balan­­chine ausschließlich beim New York City Ballet in Besitz, finden sich seine «Emeralds», «Rubies» und «Diamonds» heute nicht...

Ein Brief aus Istanbul

Istanbul, die Schöne, die Geheimnisvolle, die Faule und Quicklebendige, war immer schon und ist noch heute eine kosmopolitische Stadt. Das Klischee vom Brückenkopf zwischen Europa und Asien ist oft strapaziert worden und trotzdem wahr. Keine andere Metropole, Rio de Janeiro vielleicht ausgenommen, hat eine solche Lage, solches Wetter und solche hinreißenden...