frédéric flamand

leitet das Ballet National de Marseille. Noch. Zum Kulturhauptstadtjahr «Marseille Provence 2013» will er beweisen, dass das Ballett die Kraft zur Utopie besitzt. Noch immer

So recht geht das erst einmal nicht zusammen: Der Schüler eines Schülers des berühmten polnischen Theatererneuerers Jerzy Grotowski leitet heute das Ballet National de Marseille. Als solcher – sprich: Lehrling des Grotowski-Lehrlings Franz Marijnen – verehrte er das «Arme Theater», das im Körper nach der Wahr-heit sucht und die choreografische Vision verachtet. So einer, ausgerechnet, führt heute die zweitgrößte Ballettkompanie Frankreichs. Dabei hat Frédéric Flamand davor nie auch nur einen Karriereschritt innerhalb einer gehobenen Tanzinstitution absolviert.

Stattdessen mietete er 1979 lieber eine leer stehende Brüsseler Zuckerfabrik namens La Raffinerie und feierte dort Partys mit amerikanischen Hipsters, mit Allen Ginsberg, William Burroughs, Joy Division und dem Cabaret Voltaire. Als ihm 1991 die Leitung des Königlich-Wallonischen Balletts angetragen wurde, zerschlug er die Institution und schuf die erste zeitgenössische Kompanie im französischsprachigen Belgien, Charleroi/Danses. So einer, ausgerechnet, wurde dann 2004 Nachfolger des Schwarms aller französischen Frauenzeitschriften und beerbte Marie-Claude Pietragalla, die einstige Étoile des Ballet de l’Opéra National de ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2013
Rubrik: menschen, Seite 14
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
wolfsburg: Rami Be'er: «If At All»

«If At All». Der Titel stellt sich einen Schritt neben die Realität und zwischen Ja und Nein. Rami Be’er hat für seine Kibbutz Contemporary Dance Company ein neues Stück ohne Story oder eindeutig benennbares Sujet choreografiert. Stattdessen vertieft es sich in den Versuch, Gegensätze zu überwinden: Weder Mensch noch Tier, «wenn überhaupt»; Mann oder Frau, allein...

dessau: Tomasz Kajdanski: «Der Sturm»

Für Tomasz Kajdanski, den Leiter des 14-köpfigen Balletts am Anhaltischen Theater Dessau, ist seine Bühne «eine Kirche» – ein Ort der Zuflucht und der Einkehr in einer Stadt, die seit den Wendejahren nie richtig zu sich gefunden hat. Weder der kulturelle Leuchtturm des Bauhauses noch ortsansässige Groß-Institutionen wie das Bundesumweltamt ändern etwas daran, dass...

stell dir vor

du bist ein Tänzer aus Mali. Die Vorurteile liegen auf der Hand. Du hast diese «besondere» Hautfarbe und eine für europäische Tänzerverhältnisse zu sportliche Physiognomie. Nun aber haben es alle aus den Nachrichten erfahren. Bei dir zu Hause herrscht Krieg. Jeder fragt dich besorgt: Stammst du aus dem Norden oder Süden von Mali? Auf einer zeitgenössischen Bühne...