frankreich: harold rhéaume, yvann alexandre «jumeaux»

Sie kannten sich nicht, die Kompanie von Harold Rhéaume, Le Fils d’Adrien aus Québec, und Yvann Alexandres Truppe aus dem Loire-Tal bei Nantes. Gemeinsam entwarfen sie in Montréal ihr Triptychon «Jumeaux», legten ihre Arbeit zusammen, um Möglichkeiten auszuloten, auch künftig miteinander zu arbeiten. Jeder Choreograf zeigte sein eigenes Werk, am Ende gab es die gemeinsame Frucht.

«L’autre» von Rhéaume eröffnet in Abendstimmung. Jeder Tänzer ist in schmalen Lichtkreisen isoliert.

Sie bewegen sich schattenhaft, nah am Boden, geduckt, rollend, kreiselnd, die ausgestellten Beine nachschleifend; die Arme scheinen zuweilen wie um Hilfe zu bitten. Allmählich gewinnt die Figur einer Frau Kontur und löst sich aus dem Schatten. Hinter ihr herrscht seltsam mattes Licht; es scheint, als würden die Tänzer im Hintergrund schweben. Erzeugt wird der Effekt durch das Lichtdesign von Lucie Bazzo. Die Haut aus Licht, mit der sie die Frau von den anderen trennt, zeichnet die Gedanken der Frau. Rhéaume choreografiert das sehr selbstsicher, ohne choreografischen Effekt, verzichtet auf große Gesten, kühne Schwünge oder kraftvolle Bewegungen.

Denn das erledigt der Franzose Alexandre, der seine Tänzer in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2011
Rubrik: kalender, Seite 46
von Philip Szporer

Vergriffen
Weitere Beiträge
online: digitaler atlas tanz

Das letzte Projekt von «Tanzplan Deutschland» soll das dauerhafteste bleiben – im Internet. Margue­rite Joly und Franz-Anton Cramer wollen die Bestände der fünf deutschen Tanzarchive – der Akademie der Künste und des Mime Centrums in Berlin, des Bremer Tanzfilminstituts, des Kölner Tanzarchivs und des Tanzarchivs Leipzig – nach internationalem Standard...

wien: patrick de bana «marie antoinette»

Patrick de Bana ist ein in Hamburg geborener Choreograf mit nigerianischen Wurzeln. Am Wiener Staatsballett bot ihm der neue Hausherr, Manuel Legris, ein erstes abendfüllendes Ballett an. Legris sah ihn nämlich im letzten Frühjahr tanzen: mit Agnès Letestu in dem von Bana selbst kreierten Pas de deux «Marie Antoinette». Diesen hat Bana nun zu einer weiß Gott...

hiroaki umeda

Kollektive Autorschaft ist Trend; die Kollaboration über Spartengrenzen hinweg wird gepflegt und gern propagiert. Eine gute Ausbildung, das ist das A und O. Und dann kommt dieser Japaner. Hat sich als Künstler einfach selbst gemacht und arbeitet nur mit sich und seinem Computer. Trotzdem gastiert er an allen guten Häusern. Hiroaki Umeda ist ein Phänomen. Auch weil...