fotografie: orlando...

...ist ein Produktionsbuch. Auf 150 Seiten hat die Stuttgarter Fotografin Regina Brocke eines der inspiriertesten Ballette von Marco Goecke festgehalten, mit Friedemann Vogel, der die Liebe als Mann wie als Frau erlebt. Auf schwarz grundiertes, 30 mal 30 Zentimeter großes und griffiges Papier gedruckt, lässt es die unzähligen Proben- und Premierenfotos plastisch und elegant erscheinen. Nach eigenem Design wird jede einzelne Ausgabe auf Abruf hergestellt.

Ursprünglich hat es Regina Brocke von Hand «gebastelt» – anfangs nur als «Arbeitsnachweis» für Choreografen, später als coffee table book für alle, denen der Tanz nicht zu teuer ist. 120 Euro kostet jedes Stück. Davon existiert inzwischen eine Reihe: «The Return of Ulysses», «Don Q.», «Orphée et Euridice», «Falstaff», «Poppea//Poppea» und zweimal «Leonce und Lena» als Aufführung in Essen und in Stuttgart – Ballett- und Opern­aufführungen von Christian Spuck sind auf diese Art dokumentiert wie nun auch «Orlando» von Marco ­Goecke: reine Fotografie ohne erklärendes Wort. Umso beredter sind die Bilder: hautnah, nicht eine Spur zu aufdringlich, so tiefgründig wie möglich, aber stets authentisch.


www.regina-brocke.de

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: medien, Seite 55
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
akademisch: anne teresa de keersmaeker...

...ist das neueste Mitglied einer der ältesten europäischen Kunstinstitutionen geworden. Die 1696 gegründete Akademie der Künste in Berlin nahm sie auf, um sie für ihre Verdienste bei der Entwicklung der Künste zu ehren. Nun sitzt sie neben William Forsythe, Nele Hertling, Reinhild Hoffmann, Susanne Linke, Alain Platel, Arila Siegert, VA Wölfl und Robert Wilson.

...
dortmund: theater der klänge «suite intermédiale»

Das Theater der Klänge macht seinem Namen wieder alle Ehre, nachdem zwei kleinere auf Schauspiel und Text fokussierte Produktionen etwas bieder daherkamen. Das Düsseldorfer Ensemble, das sich 1987 gründete aus Musikern, Tänzern, Schauspielern und sich oft auch auf die Bauhaus-Bühnenkunst bezog, entwickelte 2005 die «HOEReografien». Sie bieten ein Szenario, das Tanz...

brüssel: andros zins-browne «the host»

Das «White Bouncy Castle», bekannt als schneeweiße Hüpfburg, die William Forsythe zusammen mit Dana Caspersen 1997 für Londons Artangel schuf, haben mittlerweile Tausende besprungen. Auf Luftkissen zugleich die Balance zu halten und zu tanzen, das tut weh. Der New Yorker Kunststudent Andros Zins-Browne, den es an die Brüsseler Schule P.A.R.T.S. verschlug, hat...