Forever young: Ultima Vez

Zum Jubiläum seiner Kompanie schaut Wim Vandekeybus in Brüssel gleichzeitig nach vorn und blickt zurück in seinen «Spiegel».

«Tanz ist kein Parfum», sagt Wim Vandekeybus, «Tanz ist Alkohol». Es stimmt. Parfum macht nicht süchtig, dringt nicht in den Körper ein. Parfum ist Oberfläche, eine Lüge, die machtlos bleibt gegen Schweißgeruch. Alkohol dagegen treibt mitunter auch Motoren an. Tanz ist Biosprit für die Heißblüter von Ultima Vez. «Parfum wird zusammengesetzt, ist ein Verschnitt. Alkohol wird destilliert», das ist der Unterschied. Folgt man seiner Analyse, ist sein Jubiläumsstück beides zugleich: Parfum und Alkohol, Verschnitt und Destillation.

Es ist Verschnitt, weil «Spiegel» ein Rückspiegel auf zwanzig Jahre Ultima Vez ist (so lautet zum nie und nimmermals letzten Mal der Name seiner Kompanie). Der Abend besteht aus Szenen, die viele schon mal sahen, von 1987 («What the Body Does Not Remember») bis 2000 («Inasmuch as Life is Borrowed ...»). Ein Parfum, komponiert aus herben und leichteren Noten, für Mann und Frau. Doch auch ein Parfum durchläuft eine Destillation. So reflektiert dieser «Spiegel» auch die Essenz des Geistes von Ultima Vez. Es ist, als huldigte er einem stilistischen Reinheitsgebot. Auf der Bühne steht nichts, und erzählt wird auch nichts.

Geballte Energie

Ultima Vez ging es immer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Premiere, Seite 30
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Jan Pusch

Jan Pusch wird Choreograf in Residenz der Tanzcompagnie Oldenburg ab der Spielzeit 2007/08. Sie untersteht nicht ihm, sondern einer doppelten Leitung: dem bisherigen Oldenburger Kurator Honne Dohrmann und der benachbarten Bremer Dramaturgin Patricia Stöckemann, die wiederum dem Oldenburger Intendanten Markus Müller und dem neuen Bremer Intendanten Hans-Joachim Frey...

«Sacred Monsters» mit Sylvie Guillem und Akram Khan

Der Mann weiß, was – oder besser: wer – Erfolg bringt. Akram Khan sucht sich stets große Namen aus. Für seine Sets haben Turner-Preisträger wie Anish Kapoor und Antony Gormley gezeichnet, für seine Musik Komponisten wie Nitin Sawhney, und bei den Texten hilft auch mal der Erfolgsschriftsteller Hanif ­Kureishi. Der Brite bengalischer Herkunft setzt auch auf die...

Leserbrief

Was ist der Unterschied zwischen modernem und zeitgenössischem Tanz?
Andreas Bernard, Berlin

Lieber Andreas Bernard,
George Balanchine behauptete, Tanz sei immer zeitgenössisch. Was meinte er damit? Der Tanz als darstellende Kunst ist immer an den lebendigen, an den im Hier und Heute lebenden Tänzer, d. h. tanzenden Menschen und an den lebendigen, an den im Hier und...