finale mit tiepolo

Vor hundert Jahren standen zwei Männer hier im Würzburger Treppenhaus und staunten: Serge Diaghilew und Vaslav Nijinsky

Auf dieser Treppe standen die beiden Männer, Seite an Seite vielleicht, den Kopf in den Nacken gelegt, und schauten hinauf in den von Künstlerhand bestirnten Himmel. Nicht irgendwer hat diesen allegorischen Kosmos bestückt, sondern ein Titan des Spätbarock, dessen Handschrift ihnen zweifellos vertraut war. Sie müssen Giovanni Battista Tiepolos Gemälden schon in Venedig begegnet sein, wo sie – wie Thomas Mann, Franz Werfel, Karl Kraus – regelmäßig zur Sommerfrische im Grand Hôtel des Bains am Lido weilten.

Von dort ist es nur eine kurze Schiffspassage über die Lagune zur Accademia, zum Palazzo Pisani, zu den Kirchen rings um San Marco, wo sich Tiepolos Überwältigungsmalerei studieren lässt: sein die Elemente und Kreaturen in dämonisches Kreiseln, imposante Schwingung versetzender Pinselstrich, der einer Sinnes-Invasion gleicht. Fernab der Serenissima, in der fürstbischöflichen Residenz zu Würzburg, steigen Serge Diaghilew und Vaslav Nijinsky also Anfang August 1913 die Marmorstufen des Treppenhauses hinauf, und mit jedem Schritt enthüllt sich ihnen mehr vom riesenhaften Fresko, das wie ein Baldachin über den Wänden schwebt: Insignien der Kontinente säumen den Rand und dirigieren den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2013
Rubrik: bewegung, Seite 4
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
medien

brug schaut dvd______

weihnachtsgaben

Die Moskauer «Bayadère», gerade noch in den Kinos, jetzt auch auf DVD, ist ein typisches Produkt der energetisch-stählernen Post-Sowjet-Ära am Bolshoi. Zunächst einmal: Natürlich macht sich auch die jüngste, durchaus glamourös aussehende Produktion von Yuri Grigorovich nicht die Mühe, den schon in der UdSSR verlorengegangenen...

mamaza

Zwei Männer in buntgemusterten Hemden und Shorts bewegen sich über den Boden, steigen übereinander, verschlingen die Glieder und verdrehen ihre Körper, sodass ununterscheidbar wird, wem hier welcher Arm gehört. Dabei schauen sie stracks ins Publikum und sprechen ununterbrochen, beschreiben Orte und Personen, entwerfen kurze Szenarien. Von all dem aber schnappt man...

bratislava: Laci Strike: «Julio und Romea»

Es klang so interessant: Das Slowakische Nationaltheater kündigte eine Kooperation des Nationalballetts mit der Street Dance Academy an, «bahnbrechend und originell» sollte der Abend werden – Hip-Hop-Tanztheater nach Shakespeares Drama, das hier als «Julio und Romea» firmiert.

Für Konzept und Regie ist Sona Ferancová verantwortlich, für die Choreografie Laci...