Festlich

Ballett Vorpommern

Tanz - Logo

Das Ballett Vorpommern knackt diesmal nicht die Nuss. Das hat es seit 1999 immer wieder einmal getan. Stattdessen zeigt das Ensemble als ultimatives Festtagsprogramm «Weihnachten – Das Ballett», d. h. einen «Bunten Teller», wie Ralf Dörnen sagt, den er mit Besinnlichem und Berührendem, Kuriosem und Kurzweiligem bestückt. 

Klar, dass sich das Weihnachtsoratorium unter den Gaben findet, und das auszugsweise gleich doppelt von Johann Sebastian Bach und Camille Saint-Saëns.

«Oh Tannenbaum» erklingt allerdings in einer kubanischen Version, und auch die «Jingle Bells» verhallen anders. Ob der Wunsch der Weather Girls («Bring me a Man This Christmas») in Erfüllung geht, wird sich allerdings erst am Heiligen Abend zeigen. Im Vorfeld hält sich der Choreograf jedenfalls bedeckt. Schließlich birgt der «Boléro» von Maurice Ravel ja eine Überraschung. Doch davon mal abgesehen: Ist nicht die Vorfreude ohnehin die schönste Freude?

Wieder am 2., 8., 14., 26. Dez. in Greifswald, am 6., 16., 22., 23. Dez. in Stralsund, am 20. Dez. in Putbus; www.theater-vorpommern.de 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2018
Rubrik: Side Step, Seite 22
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Nordhausen, Rudolstadt: Ivan Alboresi «Ein Sommernachtstraum»

Auf der einen Seite Plattenbauten, auf der anderen eine historische Parkoase, und genau dazwischen schmiegt sich das neoklassizistische Theater von Nordhausen. Gut 42 000 Einwohner hat die Stadt am Südrand des Harzes und schafft es doch, in Kooperation mit Rudolstadt einen Drei-sparten-Spielbetrieb auf die Beine zu stellen, ja mehr noch: am Leben zu halten. Eine...

CD, DVD, Buch 12/18

CD des Monats: Strawinsky, Hindemith

Früher haben sich Musiker als Grußbotschaft gelegentlich einen Kanon zugeschickt. Paul Hindemith tat das gern und hat auf diese Weise Igor Strawinsky zu seinem 75. gratuliert. Der wiederum fühlte sich davon im höchsten Maße beglückt – und komponierte postwendend auf die gleiche Art.

Beide Kanons finden sich nicht auf dem...

Traumversunken in Ost-Berlin

Ein Bahnsteig. Eine Ballerina. Sie steht auf Spitze, leicht gestützt auf eine Bank, schaut entrückt aus dem Bild. Auf der Bank sitzt teilnahmslos eine Dame mit Gepäck. Die Ballerina scheint unsichtbar. «Es ist früh am Morgen in Ost-Berlin», sagt Ute Mahler, eine der interessantesten Fotografinnen der letzten vierzig Jahre – stilprägend und sozial engagiert. 

Diese...