Farewell: Judith Percival

Nachruf auf Judith Percival

Tanz - Logo

Judith Percival schrieb unter ihrem Mädchennamen Judith Cruickshank und unter ihrem Mittelnamen «Aylmer» für zahlreiche Tanzpublikationen und Zeitungen, darunter «The Guardian» und «The Stage» sowie Websites wie «Ballet Bag» und «danceviewtimes».

Die Witwe des renommierten Tanzkritikers John Percival stand zu dessen Lebzeiten publizistisch nicht selten im Schatten ihres Ehemanns. Dennoch profilierte sie sich zusehends mit Texten, die von umfänglichem Wissen, insbesondere im Bereich des klassischen Balletts, zeugten.

Überdies war Judith Percival international bestens vernetzt, hatte überall auf der Welt Freunde, die ihr Informationen über das jeweilige Tanzgeschehen vor Ort lieferten. Die sie, mit trockenem Witz gesegnet, in anregende Berichte verpackte. 

Seit den frühen 1970er-Jahren und dem offiziellen Debüt als Partnerin John Percivals begegnete ich ihr oft – und war beeindruckt von ihren prägnanten und wohlüberlegten Bemerkungen. Als man im zurückliegenden Mai an verschiedenen Orten und Stätten des Wirkens und Lebens von Sir Frederick Ashton und Dame Margot Fonteyn gedachte, wurde während der Festreden deutlich, wie maßgeblich sich Judith Percival für die beiden Ausnahmekünstler ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2016
Rubrik: Menschen, Seite 28
von Mike Dixon

Weitere Beiträge
Nachruf: Joseph Bunn

Im Oktober 2015 hatten ihm die Ärzte mitteilen können, die Leukämie sei aus seinem Blut verschwunden. Geschafft! Joe Bunn schrieb auf Facebook etwas von demütigem Dank an alle, die ihn seit der Diagnose und dem Behandlungsbeginn im Dezember 2014 mit guten Wünschen und Gebeten täglich unterstützt hatten. Klar, nach der Rehabilitationsphase wollte er wieder als...

Turin On Tour: «Auguri»

Die Bilder, die tagtäglich auf uns einstürmen, überlagern unsere sinnliche Wahrnehmung und Empfindung. Fest vertäute Kästen in diffus schimmerndem Licht erinnern unwillkürlich an Frachtcontainer auf hoher See. Bald werden Menschen aus und zwischen ihnen hervorquellen. Einzeln, dann in Gruppen. Und sie rennen – immer im Kreis – scheinbar um ihr Leben. «Auguri» nennt...

Fliegen & Fallen

Mit der Aufführung von Strawinskys «Le Sacre du printemps» in Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern und dem Dokumentarfilm «Rhythm is it!» löste der englische Choreograf Royston Maldoom 2003/04 eine Riesenwelle aus: Tanzprojekte mit Schülern aus bildungsfernen Schichten gibt es seither wie Sand am Meer. Qualitativ gute zeitgenössische Tanzaufführungen von...