fallbeispiele

«Sacre» von Laurent Chétouane und James Wilton

laurent chétouane_________
sacré sacre du printemps

Schon mal gar nicht die Männer hier, die Frauen dort, oder dass jemand tot daliegt am Ende. Darüber sind wir hinaus. Laurent Chétouane gewährt uns lieber einen Blick auf ganz unwuchtige, gebildete, taktvolle und jeglicher Raserei abholde Zeitgenossen.

Sein choreografischer Stil der anstrengungslosen Bewegung, die seinen Protagonisten zu geschehen scheint, bekommt dabei einen komischen Beiklang, so auffällig anders sieht das aus als bei Nijinsky und dem, was nach ihm üblicherweise mit großen Emotionen übers Opfern choreografiert wird. Der gelernte Theaterregisseur Chétouane inszeniert mehr heutige, ritual-ähnliche Gruppen-Gepflogenheiten. Da sagt keiner: Hier geht’s lang, alle mir nach! Sondern: Also, ich fänd’s mal schön, wenn wir ... Fünf Leute mit bemalten Gesichtern raffen sich ohne Eile zusammen und basteln an Entscheidungen. Sie verhandeln ständig miteinander, auf zum nächsten Schritt, dem Fortschritt, dem Glück (denn manchmal schweben sie auf Zehenspitzen wie in einer Utopie herum). Einmal richten sie sich sogar ans Publikum.

Die Tänzer wirken, als redeten sie beim Armeheben und Kniebeugen, vermeiden aber alle klischeehaften ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: le sacre du printemps, Seite 11
von

Weitere Beiträge
medien

historie_________

tanz im kalten krieg

hat Konjunktur, zumindest bei englischsprachigen Autoren. Rebecca Kowal verknüpft Tanzhistoriografie, American Studies und Performance-Theorie anhand der Werke zehn amerikanischer Choreografen. So gibt Anna Sokolows «Rooms» von 1955 Aufschluss über die Vereinsamung moderner Großstädter, ebnen Merce Cunningham und Paul Taylor...

petter jacobsson

Es gibt sie laut Petter Jacobsson zur Genüge: Kompanien, die mehr oder weniger ähnliche Repertoirestücke oder Rekonstruktionen produzieren. «Zu wiederholen, was schon mal gemacht worden ist, ist leicht. Das kann jeder», findet der Schwede. «Natürlich sollten auch weiterhin traditionelle Stücke produziert werden, aber unbedingt mit dem entsprechenden Gespür und...

london: Royal Ballet: «Mixed Bill»

Seit nunmehr zwei Jahrzehnten ist Frederick Ashton, der erste Chefchoreograf des 1931 gegründeten Royal Ballet, mit seinen Werken dortselbst betrüblich unterrepräsentiert. Kein Wunder, dass die Königlichen mit der Umsetzung seiner Bewegungssprache stilistisch hier und da ihre Mühe haben. So war etwa Ravels «La Valse» – Auftakt des Ashton-Potpourris, das im Februar...