faile@nycb

Die New York City Ballet Art Series ist eine urbane Werbekampagne der Sonderklasse – von der Hand zweier Künstler

«Das New York City Ballet war immer schon stolz darauf, besonders experimentierfreudig und innovativ zu sein», sagt Peter Martins, Leiter der weltberühmten Ballettkompanie im Lincoln Center – natürlich. Denn keine Kunstform hat derart taufrische Aspiranten, keine andere ist aber auch dermaßen «Beauty and the Beast» zugleich, sagt der bildende Künstler Patrick Miller, der zusammen mit Patrick McNeil die diesjährige New York City Ballet Art Series entworfen hat.

Das Künstlerduo aus Brooklyn, das unter dem Label «Faile» firmiert, stieg tief hinab in die Archive der Kompanie, hat Fotos, Kostümskizzen, Porträts studiert, um hernach eine gigantische, aus aberhunderten von Holzklötzen bestehende, knallbunte Säule im Wandelfoyer des Lincoln Center, der Heimat des Balletts, mit feinster Siebdruckkunst zu bestücken.

Was das Faile-Duo in den Tiefen der Archive der vor 65 Jahren von Lincoln Kirstein und George Balanchine gegründeten Truppe entdeckte, scheint so irritierend wie beeinflusst vom Kinoreißer «Black Swan». Miller und McNeal hoben aus den Tiefen gut gelaunte Ballerinen, die von Riesenkraken aus dem Gullideckel heraus angegriffen werden, oder devote Novizinnen, die sich an die Gunst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2013
Rubrik: bewegung, Seite 4
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
omar rajeh

Immer wieder dieser Satz: «Man muss Kunst und Politik trennen.» Omar Rajeh wird nicht müde, ihn zu wiederholen. «Ich vermeide es, über Politisches zu reden», sagt er und meint damit auch die explosive Lage in seiner Heimat, dem Libanon. Zu sensibel, zu kompliziert findet das ein Künstler, der sich in seinen Produktionen oft mit politischen Themen beschäftigt. Der...

frankreich: Abou Lagraa: «El Djoudour»

Eine Trennung der Lebensbereiche von Mann und Frau habe es in der arabischen Kultur nie wirklich gegeben, glaubt der Choreograf Abou Lagraa. Wozu sonst all die Terrassen und Salons, wenn nicht als Begegnungsräume für Mann und Frau? Die Trennung, so Lagraas Überzeugung, findet allein im Kopf statt. Also lässt er in seinem neuen Stück acht B-Boys aus Algier auf...

blut, schweiß und ruhm

Der Vorhang öffnet sich, schwarz gähnt die Bühne des Palais Garnier, bis irgendwo in der Tiefe des Raums ein goldener Schimmer aufflackert und über stuckierte Wände irrlichtert. Kaum hat sich das Auge an die emporzüngelnden Mauer-Flämmchen gewöhnt, tauchen aus dem Nichts kleine Füße auf, sorgsam auswärts gerichtet. Ein paar Schritte, dann zeichnen sich darüber...