Fabian Chyle

Amsterdam

Ist die Welt aus den Fugen, dann weil die Kommunikation spinnt. Kanister, Rot-Kreuz-Decken und Lautsprecher dominieren die offene Bühne von Raumgestalter Adrian Silvestri in Fabian Chyles jüngster Tanzperformance «territorial imbalance».

Zwischen diesen Katastrophengütern bewegen sich Mädels in bunten Kleidchen, doch was heißt schon bewegen: Hier wagen drei Überlebende einen Balance-Akt, testen die fremde Umgebung mit skurrilen Mitteln aus, knüpfen Filzpakete von Karabinerhaken, robben, reden mit fahrigen Gliedern aneinander vorbei, fallen mitten in ihren dadaistischen Silbensätzen um, rappeln sich wieder auf, verrenken die Glieder, atmen Tütenluft und sind high für einen Moment, um  abermals ins Straucheln zu geraten. Eline Tan, Andrea Hackl und Tereza Lenerova erkunden ihre Körper, nehmen bizarre Positionen ein gleich anatomischen Grenzgängerinnen und würdigen einander selbst im Kampf kaum eines Blicks. Tanz als emotionale Reaktion – wenn sie nur einer verstünde! Aber Kommunikation war gestern.
Dafür ein Bombardement an Eindrücken, das der Stuttgarter Choreograf Fabian Chyle gemeinsam mit dem Dramaturgen Hans Peter Jahn veranstaltet. Sprach- und Geräuschfetzen wehen aus bewegten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 40
von Patricia Fleischmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Jirí Kylián, Michael Schumacher

Jirí Kylián, Michael Schumacher “Last Touch First”

I stood listening to the applause feeling vexed; so much so I wanted to call out: “Silence!” The work we had just beheld warranted quiet awe; audience and performer joined in mute reverence. The performers had conjured bare-skinned psychodramas filled with lust, contempt, despair, and pathos. The audience...

Kalender On Stage

Wayne McGregor ist das Superbrain des britischen Tanzes. Der 37-Jährige hat sich als Schöpfer aufregender und befremdender Bühnenuniversen einen Namen gemacht. Mit seiner Londoner Random Dance Company gelangen ihm bahnbrechende Produktionen, in denen er innovativ mit neuen Technologien experimentierte. McGregor, der als ers­ter Künstler ein Forschungsstipendium für...

Tero Saarinen

Das Experiment ist geglückt, ein Beweis erbracht. Man kann sich tatsächlich dieselbe Komposition dreimal nacheinander anhören, ohne Schwindelanfälle davonzutragen. Hilfreich bei «Les noces» (Die Hochzeit) von Strawinsky ist, dass das Werk die halbe Stunde nicht überschreitet. Dreimal also das Ganze. Zuerst steht der Chor auf der Bühne, unbeweglich, singt auf...