expressionisten in darmstadt

Je ärger die Weltwirtschaftskrise zwischen den Weltkriegen wurde, desto mehr näherte sich der Expressionismus dem Tanz an. In Hamburg wurden mehrtägige, aufwendige Künstlerfeste gegeben, mit acht Meter hohen Götzenfiguren, unter denen man den «Götzenbumbum» tanzte. Mary Wigman und Valeska Gert sahen hier den «SüdseeDukDukTanz», zu dem riesige Tanzmasken getragen wurden.

Während die Künstlerfeste bei ihren Machern einen exotistischen Rausch und Ekstase hervorriefen, lösten sie bei den Bürgern Entsetzen und Empörung aus «wegen zu viel Freizügigkeit in einer politisch und wirtschaftlich schwierigen Zeit». 1922 war das Fest ganz dem modernen Tanz gewidmet, samt eines großen «Planetentanzes», bei dem das Tänzerpaar Lavinia Schulz und Walter Holdt auftrat. In ihren selbst gefertigten skurril-grotesken Ganzkörpermasken stellten sie das «Toboggan» dar, das «Ungeheuer vom Sirius» (auf dem Foto: Lavinia Schulz in der Tanzmaske «Toboggan Frau», um 1923, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg) und tanzten, wie der Journalist Erich Lüth schrieb, «eine Grimasse gelebten Lebens». So lebendig war das «Gesamtkunstwerk Expressionismus», dem die Mathildenhöhe Darmstadt noch bis zum 13. Februar ihre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: kalender: ausstellungen, Seite 47
von

Weitere Beiträge
nachfolger: jose carlos martinez...

...wird neuer Chef der Compañía Nacio­nal de Danza und damit Nachfolger ­von Nacho Duato, der nach St. Peters­burg abgewandert ist. Der 1969 geborene Martínez kam 1988 an die Ballettschule der Pariser Opéra und wurde 1997 zum étoile der berühmten Kompanie ernannt. Seit einigen Jah­ren choreografiert er auch. Martínez beginnt sein Direktorenamt im September und soll...

fotografie: orlando...

...ist ein Produktionsbuch. Auf 150 Seiten hat die Stuttgarter Fotografin Regina Brocke eines der inspiriertesten Ballette von Marco Goecke festgehalten, mit Friedemann Vogel, der die Liebe als Mann wie als Frau erlebt. Auf schwarz grundiertes, 30 mal 30 Zentimeter großes und griffiges Papier gedruckt, lässt es die unzähligen Proben- und Premierenfotos plastisch...

newcomer: aleš čuček

Der 25-jährige Slowene ist einer der Neuen im Tanztheater Wuppertal. Schwarze Augen im weichen Gesicht; die Haartolle sendet in alle ­Richtun­gen. Sein Initialerlebnis im Tanz? Der Lambada der Cousine im Kaninchenkostüm. Nach kreativem Kindertanz folgten Gesellschaftstanz, Hip-Hop, Stepptanz, Jazztanz, eine Schule für zeitgenössischen Tanz. P.A.R.T.S. in Brüssel...