highlights

münchen: spielart

Kein «Spielart»-Festival ohne Forced Entertainment. Die britische Gruppe hat ein Abo auf die Münchner Theaterbiennale, die auch heuer wieder die Entgrenzung der Künste feiert. Auch dabei sind Gisèle Vienne, She She Pop, Gob Squad, Nicole Beutler und zwei japanische Produktionen, die sich in Krisenzeiten den Träumen im Alltag widmen. Der Choreograf Toshiki Okada aus Yokohama inszeniert in «The Sonic Life of a Giant Tortoise» die Abgründe im perfekt geregelten Leben junger Leute in Tokio.

Hinter das Glas eines Containers bannt Daisuke Miura seine acht Darsteller und lässt sie sprachlos trashige Normalität vollziehen. Tokio erscheint hier im Spiegel eines perspektivlosen Rückzugsraums. Diese Choreografien des Alltags aus Fernsehen, Dosenbier und Klospülung sind nur für Zuschauer ab 18 Jahren geeignet. Allen offen steht aber das Diskurs- und Performance-Happening «Social Fictions», das an drei Sonntagen alternative Ansätze für Soziales und Kulturelles diskutiert. Vom 18. November bis zum 4. Dezember.
spielart.org
 

belgien: europalia

...nennt sich das älteste unbekannte Festival Europas. Mit liegt das auch daran, dass ein gewisser Hauch von Kommerzialiät an ihm klebt. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2011
Rubrik: kalender, Seite 34
von