Eszter Salamon: Monument 0: Haunted by Wars

Ganz allmählich schält sich eine Gestalt aus dem Dunkel. Weiß umrandete Augen lassen das Gesicht wie einen Totenschädel erscheinen. Ein inneres Rumoren setzt die Bewegung in Gang. Füße stampfen einen Rhythmus, Arme schlängeln sich empor. Weitere Tänzer erscheinen, deren Konturen in aschgrau gefärbten Ganzkörpertrikots deutlich sichtbar sind. Sie rollen mit den Augen, strecken die Zunge heraus. Ihre expressive Fuß- und Fingergestik erinnert an fernöstliche Dämonen-Abbildungen.

Eine archaische Geisterbeschwörung auf zeitgenössischer Tanzbühne: Die ungarische, in Berlin und Frankreich lebende Choreografin Eszter Salamon beschreibt in ihrer jüngsten Produktion «Monument 0: Haunted by Wars (1913 – 2013)», uraufgeführt beim «Sommerfestival» auf Kampnagel, ein Stück Kriegsgeschichte, erzählt ausschließlich mit dem Körper. Schilder mit Jahreszahlen, die auf die ansonsten leere Bühne gerückt werden, setzen die einzigen Markierungspunkte. 1945 – 1946 beispielsweise. Im Programmheft lesen wir den Zusatz: Indonesien/Bali. Kreuz und quer springt die Choreografie durch Zeiten und über Kontinente. Eine Chronologie ist nicht auszumachen, allenfalls ein global stattfindender Kampf der Kulturen: die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2015
Rubrik: kalender und kritik, Seite 51
von Irmela Kästner

Weitere Beiträge
winter season

Das Farewell einer Ballerina mag viele Zuschauer mit Trauer erfüllen. Im Fall des New York City Ballet (NYCB) ist zumindest für Trost gesorgt. Auch wenn mit Wendy Whelan im Oktober ein strahlender Stern seinen Abschied genommen hat, verfügt die Kompanie über genügend Spitzensolisten, die das neoklassische Repertoire mit technischer Finesse und dramatischer Verve...

plié und plissee

Wer sich als Ballettchef einführen möchte, kann dezent Visitenkarten verteilen. Kann ein paar Leute im Hintergrundgespräch briefen. Kann das Publikum in Werkstattgespräche verwickeln. Für eine Grande Entrée – amerikanisch pompös: «Grand Entrance» – verbündet er sich indes idealerweise mit der «Vogue», um sich von Annie Leibovitz in einem Dreiteiler, Hip-Marke Doyle...

saarbrücken: Stijn Celis: «Peer Gynt»

John Neumeier arbeitete 1989 noch mit Alfred Schnittke. Aber inzwischen hilft Peer Gynt offenbar nur noch die «Peer Gynt»-Musik von Edvard Grieg auf die Beine. Heinz Spoerli griff schon vor Jahren auf die populäre Bühnenkomposition zurück, versetzt mit zeitgenössischen Stücken von Brett Dean und Mark-Anthony Turnage. Gregor Zöllig wiederum ließ sich in Bielefeld...