Erschüttert sein

Er hat die Matrix des antiken Theaters erkundet – und die Radikalität des Tanzes erfasst. Zum Tod von Hans-Thies Lehmann eine Würdigung

Tanz - Logo

Zuletzt träumte er von einer «Philosophie des Theaters». Angelegt war sie in seinem Monumentalwerk «Tragödie und dramatisches Theater» 2013. Der Theaterwissenschaftler Hans-Thies Lehmann, der in Gießen und später in Frankfurt/Main lehrende Autor des in über zwanzig Sprachen verfassten Buchs «Postdramatisches Theater», war ein großer Aufräumer, was die Mythen des Theaters betraf. Seit je ist die Mehrheit davon überzeugt: Theater basiere auf einem Text und erzähle eine Geschichte.

Dabei handelten die antiken Geschichten allein von der «Hybris des tragischen Helden, von seiner Einseitigkeit, seinem Tanz und Exzess», so Lehmann. Er folgerte: Hybris, Tanz, Exzess – gegen ein solches Verhalten habe man neue Theater im Namen der Aufklärung, der Bildung und der moralischen Erziehung erbaut. Denn Hybris, Tanz, Exzess «muss und kann im Denken überwunden und auf Dis-Tanz gebracht werden. Die heroische Haltung muss nicht mehr exzessiv, sondern am Ende maßvoll, nämlich: denkbar sein, kompatibel dem Begrifflichen, um sie philosophisch einzuholen.»

«Unproduktive Verschwendung» nannte Hans-Thies Lehmann das Wesen der Tragödie, des Theaters, des Tanzes: die Pracht, die Überschreitung, der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2022
Rubrik: Abschied, Seite 18
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Geheimnis des Kunstwerks

Wim Vandekeybus erscheint auf der Bühne und beginnt sofort zu erzählen. Von einem Gastspiel seiner noch jungen Kompanie Ultima Vez in einem ehemaligen Gefängnis. Einst war Helena, die Hauptstadt des US-Bundesstaats Montana, ein Brennpunkt des Goldrauschs. Und diese Stadt empfing Ultima Vez beim Gastspiel von «Les porteuses de mauvaises nouvelles» (1989) mit einer...

Ausstellungen 10/22

YOYI! CARE, REPAIR, HEAL
Care-Arbeit wird eines der drängenden gesellschaftlichen Themen der nächsten Jahrzehnte werden. Und deswegen sind Fragen zu diesem Komplex auch Fragen für die Kunst. Die Ausstellung «YOYI! Care, Repair, Heal» im Berliner Gropiusbau versammelt Videos, Malerei, Installationen und Performances von unter anderem Kader Attia, Grace Ndiritu und...

Ligia Lewis «A Plot / A Scandal»

«Revenge», «Rache» leuchtet als blutrote Leuchtinstallation auf Ligia Lewis’ Bühne und gibt die Haltung vor: Wut auf die Gewaltgeschichte von Rassismus, Kolonialismus, Sklaverei treibt Lewis an, was – wie sie in ihrem jüngsten Stück demonstriert – ihr gewissermaßen genealogisch eingeschrieben ist. Schon die Urgroßmutter war eine schwarze Widerstandskämpferin und...