Powerhaus

Das Londoner Laban Centre ist die weltweit größte Ausbildungs­stätte für zeitgenössischen Tanz.

An der Creek Road, nördlich von Greenwich, wird gebaut. «Inspired by dance» ist auf den Bauschranken zu lesen. Auch so was gibt es: Ein Bauunternehmen wirbt für neue Wohnungen mit einer zeitgenössischen Tanzausbildungsstätte in der Nachbarschaft. Wir sind in Deptford, ehemals Sitz der königlichen Werft und heute ein Stadtteil Südostlondons, der nach dem Krieg einfach vergessen wurde. Deptford zählt zu den ärmsten Gegenden Großbritanniens, mit einem hohen Anteil von Flüchtlingen und doppelt so hohen Arbeitslosenzahlen wie der Londoner Durchschnitt.

Dies, obwohl Deptford direkt an der Themse liegt. Doch seit das Tanzzentrum Laban im Herbst 2002 vom etwas südlicher gelegenen New Cross in das Regenbogenhaus der Schweizer Architekten Herzog und de Meuron an den stinkenden Deptford Creek zog, hat sich hier viel getan.

Ein so großartiges Haus für eine so wenig bekannte Institution – und dies in einer von Gott verlassenen Gegend. Die Trostlosigkeit der Umgebung spiegelte sich in den Fenstern des Gebäudes: verfallene Häuser, alte Werkstätten, Stapel von Autoreifen, ausgebrannte Fahrzeuge, rostende Schiffswracks.
Architekturkritiker aus aller Welt reisten zur Eröffnung im Februar 2003 an, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2009
Rubrik: Ausbildung, Seite 58
von Lilo Weber

Vergriffen