Éric Oberdorff: Etre

Genf: Éric Oberdorffs «Etre» zusammen mit «Dov`è la luna» von Jean-Christophe Maillot und Jiri Kyliáns «Blackbird»

Éric Oberdorff ist noch immer ein Geheimtipp. Dabei läuft im Theater Hagen schon seit Wochen sein Stück «Libre» aus dem Jahr 2008, schon 2001 gewann er mit «Impression lumières fugitives» den 1. Preis beim Int. Wettbewerb für Choreografen in Hannover. Aber weil er in Nizza lebt und nicht in Paris, weil er in Gießen choreografiert – allerdings auch in Mainz zu sehen war – tragen Oberdorff und seine 2002 gegründete Compagnie Humaine etwas schwer an der Last, dass die Tanzwelt immerzu meint, die Provinz meiden zu müssen.



Nun am Grand Théâtre de Genève, dem großen Fördertheater für solch hartnäckige Fälle, bringt er zusammen mit seinem alten Chef in Monte Carlo, Jean-Christophe Maillot, ein Doppelprogramm ans Haus: Maillot studiert mit dem Ballet du Grand Théâtre de Genève sein «Dov’è la luna» ein, Oberdorff seine Kreation «Être» zu Musik von Vivaldi: neoklassisch, roh, skulptural.
 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Highlights, Seite 32
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das liebe Geld

Weihnachten ist vorbei, die Menschheit ist beschenkt. Ihre Hand aufs versteinerte Herz verrät: Nächstes Jahr werde ich so was nicht noch einmal schenken. Und selber werde ich mir auch nichts mehr wünschen. Für sagenhafte 25 Milliarden Euro oder pro Kopf über 300 Euro soll hierzulande Zeug unter den Baum gelegt worden sein, das keiner will. Dabei wäre mit 25...

Sidi Larbi Cherkaoui: «Orbo Novo»

Der Bestseller «My Stroke of Identity» der Hirnforscherin Jill Bolte Taylor – die bedrückende Geschichte ihres eigenen Schlaganfalls und ihrer langsamen Genesung – hatte Cherkaoui tief beeindruckt und schließlich zu «Orbo Novo» inspiriert. Ihre Worte wurzeln in ihrer Wahrnehmung sich auflösender physischer Grenzen und unser aller innerer Dualität. Hier sind die...

Der Schwanensee

Schwer zu sagen, was Choreografen immer wieder dazu treibt, sich mit «Schwanensee» zu beschäftigen. Ist es der Mythos, der die Menschwerdung als Metamorphose erklärt? Ist es die Geschichte eines Stücks, das am Anfang zum Scheitern verurteilt schien? Ist es die Musik Tschaikowskys, die dem Ballett eine sinfonische Größenordnung erlaubt, die es zuvor nicht besessen...