Eric Gauthier

Eric Gauthier ist der Sohn, den Márcia Haydée und Egon Madsen sich immer schon gewünscht hätten. Obwohl er dem Ballett untreu geworden ist. Er ist eben seinem Traum gefolgt. Und weil Träume sich nicht an Spartengrenzen halten, zögert er nicht, diese zu ignorieren. Mit einem Fuß im Ballett, dem anderen im Rock ’n’ Roll. Katja Werner findet, der Spagat steht ihm gut

Lieder für den Morgen danach, alles klar. Bluesig, leise, Pausen für bedächtige Züge an der ersten Zigarette. Bei jeder zu schnellen Bewegung jault der Kater in den schwarzen Kaffee. Gedächtnislücken und Augenringe am sehr späten Vormittag. Die vage Erinnerung an diese Blondine und ihr Grinsen, als ihr Schrank dich vom Barhocker gepustet hat. Halt dich an deine Gitarre, du ... Mit so was kennen Rockstars in der Provinz sich aus. Erst Gras, Bier, und die Chicks sind so frei; am nächsten Tag «please don’t hang around out of pity for me». Schade um die Nacht.



Lieb gewonnene Klischees. Lässt sich die Abbey Road damit pflastern, von den Beatles bis zum Britpop. Eric Gauthier lacht darüber. «Can’t do it», für ihn keine Ausschweifungen. Die meiste Zeit seiner Musikerkarriere musste er morgens zum Tanztraining. Wenn die anderen Nachtschattengewächse vorsichtig in die Küche torkelten, stand er schon  an der Stange. Wach oder nicht, Noblesse oblige. Zwölf Jahre lang war der Frankokanadier beim Stuttgarter Ballett engagiert, seit 2002 Solist – genau die Zeit, die er brauchte, um als Frontman von Royaltease zum Mädchenschwarm der regionalen Clubszene zu werden. Mit Songs wie diesem: «Take a ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Portrait, Seite 50
von Katja Werner

Vergriffen
Weitere Beiträge
et boum

Im Jahr 1961 fragte Maurice Béjart den Pianisten Fernand Schirren, ob er als Perkussionist bei seinem Ballett «Les quatre fils Aymon» mitarbeiten wolle. Schirren verdiente damals seinen Lebensunterhalt als Pianist hauptsächlich mit der Begleitung von Stummfilmen im Filmmuseum Brüssel und mit Auftritten bei live gesendeten Fernsehprogrammen. Nicht ohne Ironie...

Jenseits

Das Personal ist animiert, dreidimensional und tanzt auf zwei großen Leinwänden. Trotzdem sehen die Tänze klasse aus, was daran liegt, dass man durch ein Verfahren namens Movement Capturing die Bewegungen echter Tänzer auf diese entzückend sprunghafen Models übersetzt hat. Hergestellt in Korea, nennt der Pariser Künstler Pierre Giner seinen Asia-Import IDANCE und...

Johann Kresnik: «Der Ring des Nibelungen»

Als sich Johann Kresnik, 1974 in Bremen, zum ersten Mal an den «Nibelungen» vergriff und den Stoff zu einer Auseinandersetzung mit dem klassischen Ballett nutzte, war meine Rezension ein simpler Kalauer: «Das Nibelungenlied wird zum Gassenhauer mit dem Refrain Bumsphalera». Kresniks zweiter Griff zum Nibelungen-Stoff am Ende seiner Dienstzeit als Bonner...